Die nächste Umwälzung in der Wirtschaft hat bereits begonnen: die Nachhaltigkeitsrevolution. Wir sind davon überzeugt, dass wir durch nachhaltiges Investieren langfristig Renditen erwirtschaften und den Wohlstand unserer Kundinnen und Kunden dauerhaft mehren können. Durch strategische Partnerschaften mit der Universität Oxford und mit SystemIQ haben wir einen einzigartigen Drei-Säulen-Ansatz für nachhaltige Finanzierung entwickelt. Mittels dieses Ansatzes minimieren wir die Risiken des Klimawandels für das Portfolio und nutzen das enorme Aufwärtspotenzial der gesamtwirtschaftlichen Veränderung. 

    Lange bevor Nachhaltigkeit weltweit ins Rampenlicht rückte, richtete Lombard Odier ihr Handeln an nachhaltigen Anlagen aus. Alexandre Lombard warnte 1841 vor Investitionen in Unternehmen aus den Südstaaten der USA, die sich der Sklavenarbeit bedienten. Damit legte er früh das Fundament unserer zentralen Werte und Anlagegrundsätze. 

    In dieser Tradition hat es für uns als unabhängiges, ursprünglich familiengeführtes Unternehmen einen besonderen Stellenwert, der erste globale Vermögensverwalter mit einer B Corp-Zertifizierung zu sein, die unseren starken Einsatz für eine positive ökologische und soziale Wirkung unter Beweis stellt. Wir sind ausserdem stolz darauf, an „Building Bridges“ teilzunehmen. Diese Schweizer Initiative umfasst Vertretende von Behörden, internationalen Organisationen, Hochschulen, Unternehmen und Finanzinstituten und hat zum Ziel, das nachhaltige Finanzwesen durch höhere private Investitionen in den Aufbau einer Netto-Null-Wirtschaft entscheidend voranzubringen.

    Kontaktieren Sie uns

    Wesentliche Systemänderungen.

    Forderungen der Anlegerinnen und Anleger, Verhaltensänderungen der Konsumenten, kostengünstigere Technologien und neue Vorschriften treiben nun die Umstellung auf eine neue Wirtschaft zügig voran: eine kreislauforientierte (Circular), effiziente (Lean), integrative (Inclusive) und saubere (Clean) «CLIC®) Wirtschaft». Dieser Wandel verändert die Risiken und Renditen in allen Sektoren. Damit das 2℃-Szenario umgesetzt wird, müssen bis 2030 jedes Jahr USD 5,5 Bio. mehr in Infrastruktur investiert werden. 

    Wir glauben, dass es in den Bereichen Energie, Land und Ozeane, Werkstoffe und Kohlenstoff zu grossen Systemveränderungen kommen wird, die für die Realisierung eines CLIC®-Wirtschaftsmodells entscheidend sein werden.

    Energie: Im Zuge des Umstiegs von einer 20%igen auf eine 70%ige Stromversorgung bis 2050 wird der Energiebedarf ganzer Branchen elektrifiziert werden. Parallel zum Ausbau der Stromerzeugung aus erneuerbaren oder anderen kohlenstofffreien Quellen erfolgt der allmähliche Ausstieg aus der fossilen Energiegewinnung.

    Land und Ozeane: Die Ernährungssysteme werden einen Wandel durchlaufen und aus weniger mehr machen. Präzisionslandwirtschaft und regenerative landwirtschaftliche Praktiken werden die Erträge steigern und gleichzeitig die Bodengesundheit verbessern. Der Konsum wird sich Kalorienquellen zuwenden, die weniger Land und Süsswasser benötigen. Innovationen im Bereich Lebensmittelverteilung werden Lebensmittelabfälle verringern. Der Druck auf die Agrarflächen und Wälder wird nachlassen, sodass Millionen Hektar renaturiert werden können. 

    Rohstoffe: Es wird weniger abgebaut und mehr recycelt und wiederverwendet werden. Durch innovative neue Materialien, effizienteres Recycling, kohlenstoffarme Sekundärmaterialien und dienstleistungsbasierte Geschäftsmodelle wird es gelingen, die Produktion vom Ressourcenabbau zu entkoppeln.

    Kohlenstoff: Kohlenstoff wird effizient bepreist. Die Kohlenstoffmärkte werden robuster und tiefer in allen Sektoren verankert werden. Emissionszertifikatsysteme, die nicht die versprochenen realen Auswirkungen zeigen, werden abgeschafft. Vorhersehbar steigende Preise werden Anreize für den Umstieg auf kohlenstoffarme Technologien schaffen. 

    Wir glauben, dass es in den Bereichen Energie, Land und Ozeane, Werkstoffe und Kohlenstoff zu grossen Systemveränderungen kommen wird, die für die Realisierung eines CLIC®-Wirtschaftsmodells entscheidend sein werden

    Wie wir Unternehmen für Portfolios auswählen.

    Unternehmen spielen beim Übergang zu Nachhaltigkeit eine zentrale Rolle. Wir bei Lombard Odier sind darauf spezialisiert, diejenigen Unternehmen zu ermitteln, die sektorintern und sektorübergreifend die notwendigen Nachhaltigkeitslösungen entwickeln, sowie diejenigen, die bereit sind, sich dieser neuen CLIC®-Wirtschaft anzupassen. Bei der Unternehmensanalyse gehen wir über traditionelle ESG-Kennzahlen hinaus. Denn diese legen den Fokus häufig zu sehr auf die bisherige Leistung – und zu wenig auf die künftige Nachhaltigkeitsentwicklung eines Unternehmens.

    Anhand unternehmenseigener Branchen- und Geodaten sowie akademischer und öffentlicher Forschungsstudien betrachten wir die Geschäftspraktiken eines Unternehmens unter dem Gesichtspunkt sektoraler Veränderungen und aufsichtsrechtlicher Entwicklungen. Wir messen die Übereinstimmung mit den 17 Nachhaltigkeitszielen der Vereinten Nationen und den Zielen des Pariser Abkommens. Ausserdem analysieren wir über 100 Kennzahlen, um die Nachhaltigkeitsentwicklung umfassend abzubilden und die Verwicklung von Unternehmen in Rechtsfälle zu beurteilen. 

    Bei der Unternehmensanalyse gehen wir über die traditionellen ESG-Kennzahlen hinaus, die sich oft zu sehr auf die vergangene Leistung und zu wenig auf die künftige Nachhaltigkeitsentwicklung eines Unternehmens konzentrieren

    Heute stellen Anlegerinnen und Anleger dieselbe Frage: Wie hoch ist die CO2-Exposition in meinem Portfolio und wie kann ich diese Risiken steuern? Mithilfe unserer umfassenden unternehmenseigenen Expertise und eigens entwickelter Methoden wie unseres Portfolio Temperature Alignment Framework können wir die zukünftigen Temperaturpfade von 23'000 Unternehmen und 120 Ländern ermitteln. Wir können unter anderem berechnen, inwiefern ein Portfolio entsprechenden Risiken ausgesetzt ist. So können wir das Kohlenstoffrisiko minimieren und das Aufwärtspotenzial einer sich dekarbonisierenden, aber zunehmend emissionsbelasteten Welt nutzen. 

    Mithilfe von unternehmenseigenen Branchen- und Geodaten sowie akademischen und öffentlichen Forschungsstudien bilden wir die Nachhaltigkeitsentwicklung der Unternehmen umfassend ab

    Integration von Nachhaltigkeit als Kernüberzeugung.

    In unseren „Core-Conviction“-Portfolios ist Nachhaltigkeit der wichtigste Treiber der Outperformance. Diese Portfolios investieren primär in Anbieter von Nachhaltigkeitslösungen und in Unternehmen, die den Wandel in ihrem Sektor oder ihrer Branche anführen. Darüber hinaus umfasst unser Spektrum Portfolios, die Nachhaltigkeitsaspekte berücksichtigen. So reduzieren wir Risiken und erreichen eine Outperformance – sowie massgeschneiderte nachhaltige Portfolios, die auf individuellen Vorgaben von Kundinnen und Kunden beruhen.

    Unser Team für Sustainable Investment Research, Strategy and Stewardship besteht aus Ökonomen, Umweltingenieuren, Wissenschaftlern sowie Finanz- und Geoanalysten. Sie verantworten den rigorosen methodologischen und wissenschaftlichen Rahmen, auf dem unsere  Anlageentscheidungen beruhen. Wir streben danach, auf dem Weg zur CLIC®-Wirtschaft bei zukunftsweisenden Innovationen führend zu sein. Daher arbeiten wir mit führenden Partnern wie der University of Oxford zusammen, um die Forschungsarbeit im Bereich nachhaltige Finanzen und Kapitalanlagen zu unterstützen. Durch unsere Partnerschaft mit SystemIQ identifizieren wir thematische Risiken und Chancen, bevor sie sich herauskristallisieren, und durch unsere Arbeit mit E4S (Enterprise for Society) sind wir Vorreiter beim Übergang zu einer Wirtschaft mit stärkerer Kreislauforientierung. Diese Zusammenarbeit bestätigt unsere wissenschaftlichen Annahmen, unterzieht unsere Modelle Stresstests und untermauert unsere Anlagestrategie.

    In unseren „Core-Conviction“-Portfolios ist Nachhaltigkeit der wichtigste Treiber der Outperformance. Diese Portfolios investieren primär in Anbieter von Nachhaltigkeitslösungen und in Unternehmen, die den Wandel in ihrem Sektor oder ihrer Branche anführen

    Unsere Anlagestrategien.

    Unter den Nachzüglern in zahlreichen Branchen dürfte es zu Anlagerisiken kommen. Wir sind jedoch davon überzeugt, dass ein beträchtliches Anlagepotenzial freigesetzt wird, sobald Lösungsanbieter und Übergangsführer als Chancen wahrgenommen werden. Bei Lombard Odier sind wir der Ansicht, dass es unsere treuhänderische Pflicht ist, diese Chancen zu nutzen und gleichzeitig die mit dem ökologischen Wandel verbundenen Risiken zu verstehen und zu steuern. Wir tun dies über thematische und wirkungsorientierte Strategien. Unsere thematischen Strategien konzentrieren sich auf „grünes Alpha“ und profitieren vom Aufwärtspotenzial des ökologischen Wandels. Unsere wirkungsorientierten Strategien legen den Schwerpunkt auf den Kapitaleinsatz zur Beschleunigung dieses Wandels durch Lösungen mit hohem Skalierungspotenzial.

    Wir entwickelten in diesem Zusammenhang eine Reihe von Strategien, die uns den Wandel zur CLIC®-Wirtschaft ermöglichen werden.

    climate transition.

    Im März 2020 lancierten wir unsere „Climate Transition“-Strategie. Diese Strategie verwalten wir aktiv. Hier investieren wir in ein High-Conviction-Portfolio aus 40 bis 60 Unternehmen, die in einer kohlenstoffärmeren und emissionsbelasteten Welt Wachstum erzielen können. Dazu gehören auch Unternehmen in Branchen mit schwer reduzierbaren Emissionen. Dabei konzentrieren wir uns auf Geschäftsmodelle rund um die Anpassung an eine klimageschädigte und kohlenstoffärmere Welt, etwa Hochwasserschutz, Versicherungen und Anbieter von Energieeffizienzlösungen und erneuerbaren Energien. 

    Natural Capital.

    Unsere „Natural Capital“-Strategie wurde direkt von Seine Majestät König Charles III, dem Prinzen von Wales, angeregt und unter der Schirmherrschaft seiner Sustainable Markets Initiative entwickelt. Bei dieser Strategie überdenken wir die Rolle der Natur – des weltweit wertvollsten Wirtschaftszweigs – in unserer Wirtschaft, indem wir den Schwerpunkt auf Small und Mid Caps legen. Diese nutzen das unausgeschöpfte Potenzial der Natur und schützen ihren Wert durch eine effizientere Industrie. 

    Unsere „Natural Capital“-Strategie nimmt Chancen wahr, die sich sowohl aus der kreislauforientierten Industrie als auch aus der Bio-Kreislaufwirtschaft ergeben. Wir ermitteln derzeit rentable Unternehmen in Nordamerika, Europa und Asien, die gut aufgestellt sind, um von vier vielversprechenden Wachstumschancen zu profitieren: Bio-Kreislaufwirtschaft, Ressourceneffizienz, ergebnisorientierter Konsum und Null-Abfall.

    Das Augenmerk liegt auf bereits rentablen Unternehmen, die gut vorbereitet sind, um von vier vielversprechenden Wachstumschancen zu profitieren: Bio-Kreislaufwirtschaft, Ressourceneffizienz, ergebnisorientierter Konsum und Null-Abfall

    Unsere Netto-Null-Strategien.

    Unsere Netto-Null-Anlagestrategien konzentrieren sich auf Anlagen, welche die gewaltigen Schocks während des Übergangs zu Netto-Null-Emissionen überstehen und von ihnen sogar profitieren können. Im Fokus stehen Unternehmen, die bereits auf dem Weg zur Netto-Null-Wirtschaft sind, und Unternehmen mit Beschleunigungspotenzial. Diese Strategien beschränken sich nicht auf emissionsarme Sektoren, denn unseres Erachtens gibt es keine „guten“ oder „schlechten“ Unternehmen; sondern nur Unternehmen, die bei der Energiewende schnelle, langsame oder überhaupt keine Fortschritte erzielen. 

    Vor allem aber sind diese Strategien zukunftsgerichtet. Ein detailliertes Verständnis des Unternehmenspfades in Richtung Dekarbonisierung hilft uns bei der Evaluierung der Struktur künftiger Cashflows sowie der wahrscheinlichen Auswirkungen auf die Unternehmensbewertung. Diesen Ansatz bezeichnen wir als „Climate Value Impact“. Der wissenschaftliche Ansatz zur Reduzierung der CO2-Emissionen bis 2030 um 50% und bis 2050 um 100% erlaubt es uns, Kapital in sämtlichen Sektoren und Regionen der globalen Wirtschaft unvoreingenommen einzusetzen.

    Durch diese Strategien können die Anlegerinnen und Anleger die Integrität ihrer Portfolios wahren und gleichzeitig diejenigen Unternehmen unterstützen, die den Übergang zur Netto-Null-Wirtschaft vorantreiben. Unsere Strategien, die wir sowohl für die globalen als auch für die europäischen Märkte entwickelten, sind auf die Pariser Klimaziele ausgerichtet und tragen zur Reduzierung der globalen CO2-Emissionen bei.

    Grundlage dieser Strategien ist ein wissenschaftlicher Ansatz, der die CO2-Emissionen bis 2030 um 50% und bis 2050 um 100% reduzieren soll

    food systems.

    Unsere „Food Systems“-Strategie ist darauf ausgerichtet, vom Aufwärtspotenzial des Wandels im Ernährungssystem zu profitieren: Wir bewegen uns auf ein Modell zu, das die wachsende Weltbevölkerung ernähren kann und gleichzeitig innerhalb der planetaren Belastbarkeitsgrenzen bleibt – oder diese sogar wieder erreicht. 
    Diese Strategie investiert in ein High-Conviction-Portfolio aus 35 bis 50 Unternehmen. Sie konzentriert sich auf Nachhaltigkeit bei der Produktion und beim Verbrauch von Lebensmitteln sowie auf grundlegende Lösungen zur Verbesserung der Effizienz von Produktion und Verteilung. Im Rahmen unserer Partnerschaft mit SystemIQ identifizieren wir thematische Risiken und Chancen, bevor sie sich herauskristallisieren – inmitten eines Wandels, der unseres Erachtens bis 2030 Chancen im Wert von USD 1,5 Bio. generieren wird. 

    Wo wir sind.

    Unsere Wurzeln liegen in der Schweiz, unsere Perspektive und Vision sind international. Mit über 25 Geschäftsstellen weltweit sind wir für unsere Kunden auf der ganzen Welt aktiv. Dieses Leistungsversprechen entspricht den Bedürfnissen unserer internationalen Kundschaft.

    corraterie_impair_entree_11.jpg

    Kontaktieren Sie uns.

    Bitte wählen Sie einen Wert aus.

    Bitte geben Sie Ihren Vornamen ein.

    Bitte geben Sie Ihren Nachnamen ein.

    Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.

    Bitte geben Sie eine gültige Rufnummer ein.

    Bitte wählen Sie einen Wert aus.

    Bitte wählen Sie einen Wert aus.

    Bitte geben Sie eine Nachricht ein.

    Etwas angehängt, Nachricht nicht gesendet.
    Sprechen wir.
    teilen.
    Newsletter.