Ein CLIC™ entfernt von einer nachhaltigen Erholung und einer Zukunft in Wohlstand

rethink sustainability

Ein CLIC™ entfernt von einer nachhaltigen Erholung und einer Zukunft in Wohlstand

Dimitri Zenghelis - Project Leader, The Wealth Economy, Bennett Institute, University of Cambridge

Dimitri Zenghelis

Project Leader, The Wealth Economy, Bennett Institute, University of Cambridge

Die wirtschaftlichen Anzeichen mehren sich1, dass eine klare Vision der Vorteile einer nachhaltigen Wirtschaft erforderlich ist, um die Weltwirtschaft in der Rezession anzukurbeln. Eine CLIC™-Wirtschaft, die auf kreislauforientierten, effizienten, integrativen und sauberen (Circular, Lean, Inclusive, Clean) Aktivitäten beruht, kann die Ausbeutung des Naturkapitals erheblich reduzieren, Innovationen vorantreiben, Ineffizienzen beseitigen und neue Werte schaffen, indem sie veraltete und überflüssige Geschäftsmodelle auf kreative Weise überdenkt.

Die wirtschaftlichen Anzeichen mehren sich, dass eine klare Vision der Vorteile einer nachhaltigen Wirtschaft erforderlich ist, um die Weltwirtschaft in der Rezession anzukurbeln

Ein nachhaltiger, integrativer und widerstandsfähiger Wachstum ist die einzige Form, die auf Dauer tragfähig ist. Alle anderen setzen sich früher oder später selbst ein Ende. Unser zukünftiger Wohlstand lässt sich durch die Fortführung der heutigen WILD-Wirtschaft nicht sichern, die als unwirtschaftlich, ineffizient, ungleich und verschmutzt (Wasteful, Idle, Lopsided, Dirty) definiert wird. Gleichzeitig bieten sich für visionäre Führungspersönlichkeiten aus Wirtschaft und Politik grossartige Möglichkeiten, das kommende Jahrhundert zu gestalten.

Um eine CLIC™-Wirtschaft aufzubauen und das Wirtschaftswachstum entsprechend gezielt von Materialeinsatz, Umweltverschmutzung und Treibhausgasemissionen zu entkoppeln, bedarf es eines Wiederaufbaupakets, das auf einem Mix von zehn nachhaltigen Dynamiken beruht. Ein solches Programm kann zukunftssichere Arbeitsplätze2 schaffen, letztlich höhere Steuereinnahmen generieren und zu einer Begrenzung und Verringerung des Wachstums der öffentlichen Verschuldung3 beitragen. Bei richtiger Steuerung und Umsetzung bietet es gleichzeitig die Möglichkeit, bereits bestehende soziale Ungleichheiten zu reduzieren, die sich durch die Pandemie verdeutlicht und verschärft haben, und die wirtschaftliche und soziale Widerstandsfähigkeit gegenüber künftigen Schocks zu stärken.

Während andere produktive4 Vermögenswerte wie physisches Kapital und Humankapital wachsen, geht das Naturkapital allgemein zurück. Die Aufzehrung des Naturkapitals, das uns die Grundbausteine aller anderen Formen von Kapital liefert, stellt für unser Wohlergehen ein grosses Risiko dar. Ein BIP-Wachstum aus dem Abbau von Naturkapital wie Wasser, Luft, Boden, Mineralien und unverzichtbares erneuerbares Kapital wie Wälder oder Meeresökosysteme, bei denen ein Systemzusammenbruch droht, kann keinen Bestand haben. Ein Blick auf die globalen Umweltkennzahlen dürfte keinen Zweifel lassen, dass unserem bestehenden Wirtschaftssystem nur noch eine Gnadenfrist beschert ist. Unser derzeitiges WILD-Wirtschaftsmodell beruht auf der Zerstörung grundlegender Vermögenswerte und auf Unterinvestition in natürliche, regenerative Systeme. Covid-19 hat der Welt in Erinnerung gerufen, dass es dringend die Qualität und Widerstandsfähigkeit natürlicher Vermögenswerte zu stärken5 gilt.

Der CLIC™-Ansatz unterstreicht die Bedeutung von Sozialkapital für eine effiziente und funktionierende öffentliche Hand, die mithilfe der breiten Unterstützung der Bevölkerung das Vertrauen in den Gesellschaftsvertrag wieder herstellt6. Das bedeutet, Wachstum muss integrativ sein und Benachteiligungen abbauen. Und das nicht nur beim Einkommen, sondern auch bei der Förderung von Wohlstand und Zugang zu Gütern und Dienstleistungen wie Gesundheit, Wohnraum, Transport, Bildung und Gerechtigkeit durch Schaffung von Chancengleichheit.

Und das nicht nur beim Einkommen, sondern auch bei der Förderung von Wohlstand und Zugang zu Gütern und Dienstleistungen wie Gesundheit, Wohnraum, Transport, Bildung und Gerechtigkeit durch Schaffung von Chancengleichheit

 

Verbesserungen der Investitionen in die erneuerbare Infrastruktur, die Energieeffizienz, die Vermeidung destruktiver Landnutzungspraktiken sowie die Wiederherstellung von Naturkapital bieten dazu einen vielversprechenden Ansatz. Meist können diese rasch umgesetzt werden7, sind personalintensiv8 und werden tendenziell nicht ins Ausland verlagert oder importiert und generieren folglich hohe Wachstumsmultiplikatoren9. Es gibt zahlreiche Beispiele für grüne Investitionen, die unmittelbar eingeleitet10 werden können und Investitionen in produktives, nachhaltiges und widerstandsfähiges physisches, menschliches, soziales, immaterielles und natürliches Kapital, um die Produktionskapazität auf nachhaltige Weise auszuweiten. Die jüngste Ausgabe des IMF Fiscal Monitor vom September 202011 macht sich trotz der wachsenden öffentlichen Verschuldung für verstärkte öffentliche Investitionen12 in die saubere Wirtschaft stark und weist darauf hin, dass ein Dollar an gezielten öffentlichen Investitionen USD 2.7 an BIP erwirtschaften kann13.

Es gibt zahlreiche Beispiele für grüne Investitionen, die unmittelbar eingeleitet werden können…

Der Übergang zu einer CLIC™-Wirtschaft dürfte eine Disruption und Wertverluste in der gesamten Wirtschaft zur Folge haben. Gleichzeitig dürften sich dadurch markante Chancen eröffnen und neue Werte geschaffen werden. Der Staat und die nationalen Regulierungsbehörden arbeiten zunehmend an der Einführung und Umsetzung von Massnahmen (einschliesslich Vorschriften und wirksamen Preissystemen für Umweltbelastungen und CO2-Emissionen), die Unternehmen anregen oder zwingen sollen, ihre Ressourceneffizienz und CO2-Bilanz zu verbessern, erneuerbare Ökosysteme zu schützen und einen positiven Beitrag zu einem klimafreundlicheren Wachstum zu leisten. Eine solche Politik vermeidet nicht nur die Zementierung einer ressourcenintensiven Infrastruktur mit begrenztem Produktivitätspotenzial, sondern investiert auch in Humankapital, um widerstandsfähigere, produktivere und nachhaltigere und damit zukunftssichere Arbeitsplätze zu schaffen. Dazu müssen Arbeitskräfte mit neuen Instrumenten und Fähigkeiten ausgestattet werden, damit die vom Wandel betroffenen Unternehmen befähigt14 werden, an der neuen Wirtschaft teilzuhaben.

Der Staat und die nationalen Regulierungsbehörden arbeiten zunehmend an der Einführung und Umsetzung von Massnahmen (…), die Unternehmen anregen oder zwingen sollen, ihre Ressourceneffizienz und CO2-Bilanz zu verbessern, erneuerbare Ökosysteme zu schützen und einen positiven Beitrag zu einem klimafreundlicheren Wachstum zu leisten

Gleichzeitig treten neue Technologien und Prozesse allmählich in Wettbewerb mit traditionellen und machen diese überflüssig. Darin steckt das Potenzial, die Konkurrenzfähigkeit von Märkten grundlegend zu wandeln, insbesondere, wenn erhebliche Ressourcen in die Forschung und Entwicklung sowie in die Umsetzung in CLIC™-Sektoren verlagert werden. Diese Innovationen werden letztlich entscheiden, ob wir in der Lage sein werden, mehr aus den uns zur Verfügung stehenden Ressourcen herauszuholen und die Faktorproduktivität zu erhöhen. Diese stellt letzten Endes die eigentliche Quelle für die Schaffung von Wohlstand dar.

Studien wie die New Climate Economy15 und Forschungsarbeiten an der LSE16 haben die unmittelbaren Chancen17 beschrieben, die mit CO2-armem, ressourceneffizientem Wachstum verbunden sind. Zu den häufigsten positiven Nebeneffekten der Dekarbonisierung18 zählen weniger Abfall19 und die Beseitigung von Ineffizienzen, eine geringere Verkehrsbelastung in den Städten20 und eine bessere Gesundheitslage21 sowie eine widerstandsfähige Biodiversität22 und nachhaltige Ökosysteme23. Sie bietet erhebliche Geschäftschancen im Zusammenhang mit dem Einsatz, der Herstellung und dem Export von zunehmend wettbewerbsfähigen sauberen Technologien und der Entwicklung der zugehörigen Dienstleistungen und Geschäftsmodelle. Denn die Auffassung, dass ein Spannungsverhältnis zwischen Wirtschaftswachstum und ökologischer Nachhaltigkeit besteht, ist nicht länger haltbar24.

Denn die Auffassung, dass ein Spannungsverhältnis zwischen Wirtschaftswachstum und ökologischer Nachhaltigkeit besteht, ist nicht länger haltbar

Es gilt anzuerkennen, dass unternehmerische Ambitionen und unterstützende politische Massnahmen25 beim Wandel zu einer nachhaltigen Zukunft eine Schlüsselrolle spielen  . Wie das Ambition Loop26-Modell gezeigt hat, bieten unternehmerisches Handeln, eine Klimaschutz-Verpflichtung sowie Investitionen in eine CO2-arme Zukunft den Regierungen Anreize zur Förderung von CLIC™-Massnahmen, was wiederum das unternehmerische Umfeld für weitere Investitionen in Klimalösungen beflügelt.

Im britischen Energiesektor beispielsweise hat sich Kohle von einer bedeutenden Energiequelle zu einem Energieträger entwickelt, dessen Anteil an der landesweiten Stromversorgung im Jahr 2018 nur 8% betrug, Tendenz sinkend27. Dafür verantwortlich sind im Wesentlichen politische Entscheidungen. Zu nennen ist hier der Carbon Price Support (CPS)-Mechanismus, der durch Besteuerung der CO2-Emissionen von Kraftwerken die Energiekosten beeinflusste. Auf ähnliche Weise wurde Norwegen zum weltgrössten Markt für Elektroautos mit einer Marktdurchdringung von rund 50%. Eine günstige Infrastruktur, niedrige Mautgebühren, kostenloses Parkieren und erhebliche Steuerermässigungen haben diesen Wandel befördert28. Globale Regelungen und Verbote von Glühbirnen leisteten ebenfalls ihren Beitrag. So ist der Anteil von LED-Lampen seit 2014 von weniger als 5% auf 56%29 des globalen Beleuchtungsmarkts angestiegen. Sichtbar ist der Wandel in Richtung Nachhaltigkeit ebenfalls in der Anzahl der globalen Klimaschutzgesetze30, die sich in den letzten fünf Jahren auf rund 2000 verdoppelt hat.

Nachhaltigkeit, einst abgetan als Randthema für Unternehmen, die ESG-Nischenmärkte bedienen, rückt ausnahmslos zunehmend in den Mittelpunkt von Regierungspolitik und strategischer Unternehmensplanung, da nun das Ausmass der wirtschaftlichen Transformation und der damit einhergehenden Risiken und Chancen ersichtlich wird. Unternehmen, die entsprechend vorausschauend handeln und in flexible und diversifizierte Vermögenswerte investieren, haben das Potenzial, bei ressourceneffizienten und zirkulären Produktionsformen einen zukunftsfähigen Wettbewerbsvorteil zu erzielen. 

Unternehmen, die entsprechend vorausschauend handeln und in flexible und diversifizierte Vermögenswerte investieren, haben das Potenzial, bei ressourceneffizienten und zirkulären Produktionsformen einen zukunftsfähigen Wettbewerbsvorteil zu erzielen

Dies erfordert eine neue Generation von Führungspersönlichkeiten, die über das Vertrauen verfügen, auf jeden Schritt des Übergangs zu einer prosperierenden CLIC™-Wirtschaft Einfluss zu nehmen und sich dabei über das alte lineare Wachstumsmodell hinwegzusetzen, das sich als nicht ausreichend produktiv31, nicht ökologisch nachhaltig und sozial wie gesellschaftlich desintegrativ erwiesen hat. Es liegt in der Hand von Führungspersönlichkeiten aus Wirtschaft und Politik, die Gestaltung und Umsetzung einer saubereren, widerstandsfähigeren und produktiveren Zukunft voranzutreiben. Und das CLIC™-Modell bietet ihnen das dazu passende Rahmenwerk.

Statistische Quelle “~75% of the genetic diversity of agricultural crops was lost in the last 100 years“
1 https://academic.oup.com/oxrep/article/36/Supplement_1/S359/5832003
2 http://www.ukerc.ac.uk/publications/low-carbon-jobs-the-evidence-for-net-job-creation-from-policy-support-for-energy-efficiency-and-renewable-energy.html
3 https://lsecloud-my.sharepoint.com/personal/d_a_zenghelis_lse_ac_uk/Documents/0000AAA%252520LSE%252520exchange%2525201603/00%252520Blogs%252520articles/Lombard%252520Od/7%252520Oct%2525202020%252520Circular/zenghelis%252520forthcoming
4 https://www.bennettinstitute.cam.ac.uk/publications/valuing-wealth-building-prosperity/
5 https://ipbes.net/covid19stimulus
6 https://read.oecd-ilibrary.org/view/?ref=119_119674-tbcxotkmhb&title=Coronavirus_(COVID-19)Joint_actions_to_win_the_war
7 https://www.peri.umass.edu/publication/item/292-green-recovery-a-program-to-create-good-jobs-start-building-a-low-carbon-economy
8 http://www.lse.ac.uk/GranthamInstitute/publication/green-growth-economic-theory-and-political-discourse-working-paper-92/
9 https://core.ac.uk/download/pdf/6603341.pdf
10 https://www.aldersgategroup.org.uk/latest/detail:rebuilding-to-last-uk-must-not-go-back-to-the-old-normal%23rebuilding-to-last-uk-must-not-go-back-to-the-old-normal
11 https://www.imf.org/en/Publications/FM/Issues/2020/09/30/october-2020-fiscal-monitor
12-13 https://blogs.imf.org/2020/10/05/public-investment-for-the-recovery/
14 http://www.lse.ac.uk/GranthamInstitute/wp-content/uploads/2019/09/Financing-inclusive-climate-action-in-the-UK_An-investor-roadmap-for-the-just-transition_POLICY-REPORT_56PP.pdf
15 https://newclimateeconomy.report/2018/the-new-growth-agenda/
16 http://www.lse.ac.uk/GranthamInstitute/publication/building-21st-century-sustainableinfrastructure-part-1-time-to-invest/
17 http://www.lse.ac.uk/GranthamInstitute/wp-content/uploads/2018/12/Sustainable-Growth-in-the-UK_Full-Report_78pp.pdf
18 https://www.tandfonline.com/doi/full/10.1080/14693062.2020.1724070
19 https://link.springer.com/article/10.1007/s10018-014-0083-0
20 https://www.unescap.org/sites/default/files/bulletin82_Article-2.pdf
21 https://academic.oup.com/icb/article/50/1/143/732759
22 https://www.nature.com/articles/nclimate2874
23 https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0167880913003502?via=ihub
24 https://academic.oup.com/oxrep/advance-article/doi/10.1093/oxrep/graa015/5832003
25 http://cep.lse.ac.uk/_new/publications/abstract.asp?index=7108
26 https://ambitionloop.org/
27 https://www.power-technology.com/features/no-coal-uk-power-great-britain-transition
28 https://www.climatechangenews.com/2020/07/02/norway-sets-electric-car-record-battery-autos-least-dented-covid-19-crisis
29 https://www.grandviewresearch.com/industry-analysis/led-lighting-market
30 https://climate-laws.org/
31 https://www.bankofengland.co.uk/-/media/boe/files/working-paper/2015/secular-drivers-of-the-global-real-interest-rate.pdf

Wichtige Hinweise.

Die vorliegende Marketingmitteilung wurde von der Bank Lombard Odier & Co AG oder einer Geschäftseinheit der Gruppe (nachstehend “Lombard Odier”) herausgegeben. Sie ist weder für die Abgabe, Veröffentlichung oder Verwendung in Rechtsordnungen bestimmt, in denen eine solche Abgabe, Veröffentlichung oder Verwendung rechtswidrig wäre, noch richtet sie sich an Personen oder Rechtsstrukturen, an die eine entsprechende Abgabe rechtswidrig wäre.

Entdecken Sie mehr.