Jenseits der Rhetorik

responsible capital

Jenseits der Rhetorik



LOcom_AuthorsLO-POD.png   Patrick Odier
Seniorpartner


Jack Ma hat gestern mit seinen Äusserungen einen interessanten Denkanstoss gegeben. Der Executive Chairman von Alibaba sagte: „Wenn der Handel aufhört, bricht der Krieg aus.“

Ich denke, davon sind wir noch weit entfernt. Doch wir sollten uns überlegen, ob wir an einem Wendepunkt zwischen Protektionismus und Integration angelangt sind.
 

Klar ist: Wenn es keinen Handel gibt, gibt es auch kein Wachstum.                                                  


Die Handelsgespräche auf Regierungsebene werden vom Begriff des Protektionismus beherrscht, obwohl jeder weiss, dass dies der falsche globale Ansatz ist. Dennoch glaube ich nicht, dass wir schon einen Wendepunkt in die eine oder andere Richtung erreicht haben.

Letztlich geht es darum, wie verantwortungsvoll die politischen Führer und Wirtschaftslenker bei der Erreichung ihrer Ziele betreffend Globalisierung und Wachstum die Bevölkerung miteinbeziehen.
 

Wachstum sollte das Ergebnis einer Politik sein, nicht deren Ziel.                                                            


Die grundlegende Frage ist: Können die Vorteile der Globalisierung jenen Teilen der Bevölkerung überzeugend erklärt werden, die (noch) nicht integriert sind? Wenn das gelingt, könnte daraus etwas Weiteres entstehen: Ganze Regionen sowie die Politik und die Wirtschaft würden mit ein und derselben Stimme sprechen, eine einheitliche Haltung vertreten. Dies wiederum würde in gerechten Ergebnissen für die Gesellschaft resultieren, die schliesslich zu integrativem Wachstum führen. Auf diese Weise könnte Druck auf den Protektionismus ausgeübt werden.
 

Können die Vorteile der Globalisierung nicht überzeugend erklärt werden, dann werden einzelne Anspruchsgruppen öffentlich ihre eigenen Interessen verteidigen.


Das könnte Unsicherheit darüber erzeugen, was ihre wirklichen Absichten sind. Wenn das das Ergebnis ist, könnte ein zusätzlicher protektionistischer Schub ausgelöst werden. Dieser wiederum würde die Gräben, die wir heute in der Welt sehen, vertiefen anstatt sie zuzuschütten.

Wichtige Hinweise.

Die vorliegende Marketingmitteilung wurde von der Bank Lombard Odier & Co AG oder einer Geschäftseinheit der Gruppe (nachstehend “Lombard Odier”) herausgegeben. Sie ist weder für die Abgabe, Veröffentlichung oder Verwendung in Rechtsordnungen bestimmt, in denen eine solche Abgabe, Veröffentlichung oder Verwendung rechtswidrig wäre, noch richtet sie sich an Personen oder Rechtsstrukturen, an die eine entsprechende Abgabe rechtswidrig wäre.

Entdecken Sie mehr.