Die Generation der Silver Ager bietet goldene Chancen

rethink sustainability

Die Generation der Silver Ager bietet goldene Chancen

Rund um den Globus werden die Menschen älter. Verbesserungen des Gesundheitswesens und des Lebensstandards haben dazu geführt, dass das Durchschnittsalter der Bevölkerung steigt. Und damit einher gehen Veränderungen in jedem Bereich der Gesellschaft.

Die Erbringung medizinischer Leistungen wird sich ändern. Und der Einsatz von Robotik zur Unterstützung von Senioren steht zur Debatte. Da die Menschen länger leben, wollen sie sich vielleicht in verschiedenen Bereichen weiterbilden und könnten mithilfe von Augmented Reality geschult werden. Kurzum – jene Unternehmen, die am besten positioniert sind, um die Bedürfnisse der älteren Generation zu erfüllen, könnten am meisten profitieren.

Unlängst kamen in Zürich Anleger zusammen, um von zwei führenden Branchenexperten mehr über die „Silver Economy“ und den damit verbundenen Chancen zu erfahren. Dr. Stephan Sigrist eröffnete die Veranstaltung mit einer vertieften Analyse der Herausforderungen, Opportunitäten und möglichen Szenarien, die sich aus einer alternden Gesellschaft ergeben. Er hat W.I.R.E., einen führenden interdisziplinären Think Tank, gegründet, der sich vor allem mit globalen Trends in Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft befasst.

„Die Zahl der Menschen über 65 wächst in den Industrieländern drei Mal so schnell wie jene der jüngeren Menschen. Besonders deutlich ist dies beispielsweise in Japan, wo laut Schätzungen im Jahr 2060 40% der Bevölkerung mindestens 65 Jahre alt sein werden. Die Geschwindigkeit und das Ausmass des demografischen Wandels sind so gewaltig, dass sich der Anteil der Menschen über 50 in den nächsten 30 Jahren voraussichtlich verdoppeln wird“, sagte Sigrist.
 

Die Zahl der Menschen über 65 wächst in den Industrieländern drei Mal so schnell wie jene der jüngeren Menschen.…Die Geschwindigkeit und das Ausmass des demografischen Wandels sind so gewaltig, dass sich der Anteil der Menschen über 50 in den nächsten 30 Jahren voraussichtlich verdoppeln wird


Die Auswirkungen sind enorm und vielfältig. Auch wenn technologische Ideen ihrer Natur nach fast unbegrenzt sind, dürften gemäss Sigrist wohl nur wenige von ihnen in einer sinnvollen Weise realisiert werden, die der Gesellschaft zugutekommt. Ein vielversprechender technologischer Ansatz ist nur so gut wie seine Fähigkeit, die Bedürfnisse einer Verbrauchergruppe zu erfüllen.

Doch der Wandel wird sich wohl nur langsam vollziehen. „Es wird eine Evolution geben, keine radikale Veränderung“, hielt Sigrist fest.

Meret Gaugler, die den Golden-Age-Fonds von Lombard Odier mitverwaltet, erklärte, die Entwicklung sei interessant für die Reisebranche, wenn man die aktuelle Lage der Seniorenresidenzen anschaue. „Der Zusammenhang zwischen Altersheimen und Kreuzfahrten verstärkt sich“, sagte Gaugler. „Rentner neigen heute mehr dazu, den Umzug in ein Altersheim für vielleicht ein Jahr aufzuschieben, da eine betreute Kreuzfahrt ungefähr gleich viel kostet. Die Nachfrage nach Plätzen in Seniorenwohnheimen übersteigt zudem das Angebot, was zu einem Mangel an verfügbaren Plätzen führt.“

Wesentlich für die gewinnbringende Nutzung des demografischen Wandels ist, sowohl die Unternehmen, die von diesem Trend profitieren dürften, als auch die dahinterstehende Lieferkette zu identifizieren. So verzeichnet beispielsweise der weltweite Markt für Hautpflegeprodukte ein solides Wachstum, das durch die Nachfrage nach Anti-Aging-Produkten gestützt wird. Neu haben die Fondsmanager von Lombard Odier Anbieter der im entsprechenden Produktionsprozess verwendeten Spezialinhaltsstoffe in ihr Portfolio aufgenommen.
 

Wesentlich für die gewinnbringende Nutzung des demografischen Wandels ist, sowohl die Unternehmen, die von diesem Trend profitieren dürften, als auch die dahinterstehende Lieferkette zu identifizieren.


Sigrist zufolge werden die Gesundheitssysteme infolge der Alterung der Gesellschaft zusätzlich unter Druck geraten – den neue Technologien abfedern werden.

„Die wichtigste Entwicklung im medizinischen Sektor findet nicht im Pharma-, sondern im Diagnostikbereich statt. Dort haben wir die grösste Veränderung beobachtet. Wir diagnostizieren uns selbst mithilfe besserer Tools, die im Alltag verfügbar sind. Dies wird bald nicht mehr nur die Aufgabe von medizinischem Fachpersonal sein. Die Diagnostik stützt sich auf Daten, und wir werden deutlich besser im Erheben von Daten. In vielleicht zehn Jahren werden wir sogar noch mehr Daten zu unserer physischen und psychischen Gesundheit haben, die weitere Innovationen in der Diagnostik unterstützen werden“, führte Sigrist aus.

„Ingenieure der Caltech University haben eine App entwickelt, die es der Kamera in Ihrem Smartphone erlaubt, ausführliche Informationen über den Gesundheitszustand Ihres Herzens zu liefern. Früher wäre dafür ein 45-minütiger Scan mit dem Ultraschallgerät nötig gewesen. Die App kann diesen Prozess replizieren, indem der Patient sein Mobiltelefon einige Minuten lang an seinen Nacken hält.“

Die ältere Generation hat einen zunehmend signifikanten Anteil am weltweiten Konsum. Dieser demografische Wandel ist einer der wichtigsten Megatrends und wird sich transformativ auf unsere Volkswirtschaften und ihre Unternehmen auswirken.


Wichtige Hinweise.

Die vorliegende Marketingmitteilung wurde von Lombard Odier (Europe) S.A., einem in Luxemburg durch die Commission de Surveillance du Secteur Financier (CSSF) zugelassenen und von dieser regulierten Kreditinstitut, herausgegeben. Diese Mitteilung wurde von jeder ihrer Zweigniederlassungen, die in den am Ende dieser Seite angegebenen Gebieten tätig sind (nachstehend "Lombard Odier"), zur Veröffentlichung genehmigt.

Entdecken Sie mehr.