Wird sich der Westen noch wünschen, dass der Protektionismus die bestehende Weltordnung verändert?

RE2017-FreeTrade_AdPages.jpg

Von Samy Chaar, Chief Economist, Lombard Odier

Manchmal bleiben Wahlversprechen das, was sie sind: Versprechen. Bei Donald Trump hat es den Anschein, als ob er seine Versprechen halten will. In den ersten Wochen an der Spitze der USA bewies er ganz klar seine Absicht, die im Rahmen der Kampagne gegebenen Zusagen einzulösen. Da Trump den Handel zur Chefsache gemacht hat, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass – zusätzlich zum bereits erfolgten Rückzug aus der Transpazifischen Partnerschaft – protektionistische Massnahmen umgesetzt werden. Welchen Kurs die neue US-Regierung in der Handelsfrage fährt, bestimmt nicht nur das Wachstum in den nächsten Jahren – ist doch eine globale Rezession nicht auszuschliessen –, sondern auf längere Sicht auch die Weltordnung. Vielleicht ist die Zeit gekommen, die Handelsbeziehungen zu Märkten neu zu bewerten, die lange Zeit als abgeschottet galten. 

Seit Adam Smith 1776 als Erster die Vorzüge des Freihandels pries, haben nur wenige Ökonomen seine Vorteile in Zweifel gezogen. Der grosse John Maynard Keynes selbst war es, der unerschütterlich an den Freihandel als die beste Politik für das langfristige Wirtschaftswachstum glaubte, obwohl er sich 1931 für Zolltarife ausgesprochen hatte, damit sich Grossbritannien von der schweren Wirtschaftskrise erholen kann. Der amerikanische Wissenschaftler Richard Epstein schrieb letztes Jahr in einer Abhandlung (die ironischerweise, wie sich weiter unten zeigen wird, von der Hoover Institution publiziert wurde): "Die einfache, aber machtvolle Wahrheit [ist], dass der Freihandel Gewinn und Wohlstand allgemein erhöht. Die kurzfristige Entlastung, die protektionistische Massnahmen bestimmten Zielgruppen verschaffen, verschleiert die grossen Ineffizienzen, die das Wachstum bremsen".

Aber warum hat die Globalisierung in den westlichen Ländern einen so schlechten Ruf? Zunächst sind Freihandel und fairer Handel zwei verschiedene Konzepte. 

Selbst in der Blütezeit des Welthandels ist der versteckte Protektionismus nie wirklich zurückgegangen.

Wichtiger noch ist, dass die Populisten diesseits und jenseits des Atlantiks streng genommen nicht auf die Globalisierung an sich reagierten, sondern auf die ungleichmässige Verteilung ihres Nutzens. Die Mittelschicht nahm nicht am Wohlstand teil, der seit dem Ende des Kalten Krieges geschaffen wurde. Ihr Lebensstandard sank sogar, und die Beschäftigungsverhältnisse wurden immer prekärer.

Massendeportationen von mexikanischstämmigen Amerikanern, höhere Einfuhrzölle zum Schutz der einheimischen Jobs und Farmer ... kommt uns das nicht bekannt vor? Ironischerweise stammen diese Massnahmen aus dem Zeitraum zwischen 1929 und 1933. Im Juni 1930 unterzeichnete Präsident Hoover den Smoot-Hawley Tariff Act, obwohl ihn Ökonomen und Manager (Lamont, ein Teilhaber von J.P. Morgan soll sogar fast auf die Knie gefallen sein) zu einem Veto drängten, viele Handelspartner Vergeltungsmassnahmen ankündigten und er selbst Bedenken hatte, das Gesetz könnte die internationale Zusammenarbeit belasten. Vergeltungsmassnahmen, angeführt von Kanada, gab es tatsächlich. Die Importe und Exporte der USA gingen von 1929 bis 1932 um mehr als 60% zurück und verschlimmerten damit die Folgen der schweren Wirtschaftskrise für die Arbeitskräfte und Landwirte in den USA. Bis 1933 wurden zwei Drittel des Welthandelsvolumens vernichtet.

Aber kommen wir zurück in die Gegenwart: Was wissen wir über Trump und den Handel? Wir wissen, dass der neue Präsident und sein Team der Meinung sind, dass Freihandelsabkommen Arbeitsplätze vernichten. Wir wissen auch, dass die USA gegenüber China, das explizit im Visier der USA steht (dicht gefolgt von Mexiko), das bei Weitem grösste bilaterale Handelsdefizit (rund USD 350 Mrd. im Jahr 2015) aufweisen. Bekannt ist auch, dass der US-Präsident beim Thema Handel einen grossen Spielraum hat.

Sollte ein ausgewachsener Handelskrieg ausbrechen und China und Mexiko auf die US-Zölle mit entsprechenden Gegenmassnahmen reagieren, könnten die direkten Auswirkungen auf die US-Wirtschaft so gravierend sein, dass sie eine Rezession auslösen.  

Dabei sind noch nicht einmal die Unterbrechungen der Lieferkette berücksichtigt.

Die Produktion in der realen Welt hat sich weit von der Theorie in den Lehrbüchern entfernt. Die Beziehung zwischen Importeuren und Exporteuren ist komplex. Oft überschreiten Bauteile mehrere Grenzen, bevor sie in einem Endprodukt den Konsumenten erreichen. Nehmen wir als Beispiel einen modernen US-Sicherheitsgurt: in Mexiko hergestellt, in Kanada gewebt und gefärbt, zurück in Mexiko geschnitten und genäht und schliesslich in den USA eingebaut. Ein anderes Beispiel ist die Boeing 787. Ein Flaggschiff der US-Produktionstechnik? Zweifellos, doch seine Komponenten stammen aus der ganzen Welt.

Auch ausserhalb der USA dürften die wirtschaftlichen Auswirkungen massiv sein.

Sollten die USA mit protektionistischen Massnahmen das langfristige Handelsdefizit "erfolgreich" abbauen, würde der US-Dollar zweifellos aufwerten und die finanziellen Bedingungen weltweit verschärfen.

Auf die Schwellenländer dürfte sich diese Entwicklung zweifach auswirken: höhere Tilgungskosten für die hohen auf US-Dollar lautenden Schulden zu einem Zeitpunkt, zu dem die Exporte in die USA sinken. Noch schlimmer: Die Rolle des US-Dollar als globale Reservewährung könnte in Zweifel gezogen werden.

Da die Obama-Regierung die Führungsrolle der USA in Asien untermauern wollte, blieb China bei den jahrelangen Verhandlungen über ein transpazifisches Handelsabkommen aussen vor. Nachdem sich Präsident Trump von diesem Abkommen zurückgezogen hatte, dauerte es nicht lange, bis die chinesische Führung die Verhandlungen über regionale Handelsabkommen, die sie unterstützt, erneut aufnahm. Das jüngste Weltwirtschaftsforum bot Präsident Xi Jinping ein grossartiges Forum, um (westliche) protektionistische Tendenzen zu kritisieren und sie mit der Neigung gleichsetzen, sich "in einer dunklen Kammer einzuschliessen".

lombard_global_economy_01.jpeg

Währenddessen öffnet sich China – und zwar schneller als die meisten zugeben. Im vergangenen Oktober wurde seine Währung nach dem US-Dollar, dem Euro, dem Yen und dem britischen Pfund in den Korb der Sonderziehungsrechte des IWF aufgenommen.  Der Yuan mag zwar noch nicht frei verwendbar sein oder auf den Finanzmärkten gehandelt werden, doch er ist auf dem Weg, den Status einer Reservewährung zu erlangen.

Der überraschende Sieg von Trump und sein Versprechen, Handelsbarrieren zu errichten, hat manche Investoren in den Schwellenländern in die Flucht geschlagen, doch Lombard Odier hält die Stellung. Wir sind überzeugt, dass die Entwicklungen in China einen erheblichen Einfluss auf den Schwellenländerblock haben werden. Daher bleiben wir strukturell übergewichtet. Von der Nachfrage Chinas nach Industriegütern profitieren Länder wie Brasilien und Russland sowie der Handel im pazifischen Raum. China ist daher das Verbindungsglied für alle Schwellenländer. Diese Entwicklung und die mehrere Milliarden schweren Investitionen Chinas zur Wiederbelebung der alten Seidenstrasse bis in den Nahen Osten und nach Europa (das Projekt läuft unter dem Namen "One Belt, One Road") könnten die Weltordnung, wie wir sie kennen, massiv verändern.

WICHTIGE HINWEISE – ALLGEMEINES MARKETING
Die vorliegende Marketingmitteilung wurde von der Bank Lombard Odier & Co AG oder einer Geschäftseinheit der Gruppe (nachstehend "Lombard Odier") herausgegeben.
Sie ist weder für die Abgabe, Veröffentlichung oder Verwendung in Rechtsordnungen bestimmt, in denen eine solche Abgabe, Veröffentlichung oder Verwendung rechtswidrig wäre, noch richtet sie sich an Personen oder Rechtsstrukturen, an die eine entsprechende Abgabe rechtswidrig wäre.
Diese Marketingmitteilung dient nur zu Informationszwecken. Sie stellt weder ein Angebot noch eine Empfehlung zur Zeichnung oder zum Kauf, Verkauf oder Besitz von Wertpapieren oder Finanzinstrumenten dar. Sie gibt die Einschätzungen von Lombard Odier zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wieder. Diese Meinungen und die hier enthaltenen Informationen werden ohne Berücksichtigung der besonderen Umstände, Ziele oder Bedürfnisse der einzelnen Anleger abgegeben. Es wird keine Gewähr dafür übernommen, dass eine bestimmte Anlage oder Strategie für die Umstände des jeweiligen Anlegers angemessen oder zweckmässig ist oder dass eine bestimmte Anlage oder Strategie eine persönliche Empfehlung für den jeweiligen Anleger darstellt. Die steuerliche Behandlung hängt von den persönlichen Umständen jedes einzelnen Kunden ab und kann sich in Zukunft ändern. Lombard Odier bietet keine Steuerberatung an. Folglich müssen Sie die obigen und alle anderen in der Marketingmitteilung bereitgestellten Informationen kontrollieren oder sie mit Ihren externen Steuerberatern überprüfen.
Die in diesem Dokument beschriebenen Produkte geben nicht das vollständige Marktangebot wieder, und bestimmte Dienstleistungen, einschliesslich Depotverwaltung, können gesetzlichen Einschränkungen unterliegen oder sind möglicherweise nicht in allen Rechtsordnungen ohne Einschränkungen verfügbar.
Anlagen unterliegen verschiedenen Risiken. Bevor ein Anleger eine Transaktion tätigt, sollte er sich an seinen Anlageberater wenden und gegebenenfalls bei einem unabhängigen Fachberater Informationen über die damit zusammenhängenden Risiken sowie die etwaigen rechtlichen, regulatorischen, kreditspezifischen, steuerlichen und buchhalterischen Auswirkungen einholen.
Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen und Analysen basieren auf Quellen, die als verlässlich erachtet werden. Lombard Odier leistet jedoch keine Gewähr für deren Aktualität, Genauigkeit oder Vollständigkeit und haftet nicht für irgendwelchen Schaden oder Verlust, der aus der Verwendung dieses Dokuments entsteht.
Alle Informationen und Meinungen sowie die hierin enthaltenen Preisangaben, Marktbewertungen und Berechnungen können sich jederzeit ohne Vorankündigung ändern.
Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist keine Gewähr für laufende oder zukünftige Ergebnisse, und der Anleger erhält unter Umständen den investierten Betrag nicht vollständig zurück. Der Wert einer Anlage, die auf eine andere Währung als die Basiswährung eines Portfolios lautet, unterliegt dem Wechselkursrisiko. Wechselkurse können schwanken und den Wert einer Anlage mindern, sobald diese veräussert und zurück in die Basiswährung des Anlegers gewechselt wird. Die Liquidität einer Anlage ist abhängig von Angebot und Nachfrage. Für gewisse Produkte gibt es unter Umständen keinen gut etablierten Sekundärmarkt. Unter extremen Marktbedingungen kann es zudem schwierig sein, deren Wert zu bestimmen. Die Folge sind Kursschwankungen sowie Schwierigkeiten bei der Erzielung eines Preises zum Verkauf der Anlage.
EU-Mitgliedstaaten: Diese Marketingmitteilung wurde von Lombard Odier (Europe) S.A., einem in Luxemburg durch die Commission de Surveillance du Secteur Financier (CSSF) zugelassenen und unter deren Aufsicht stehenden Kreditinstitut, für den Gebrauch durch ihre in den folgenden Gebieten tätigen Zweigniederlassungen genehmigt und herausgegeben: Frankreich: Lombard Odier (Europe) S.A., Succursale en France, zugelassenes Kreditinstitut, das in Frankreich der Aufsicht der Autorité de contrôle prudentiel et de résolution (ACPR) und der Autorité des marchés financiers (AMF) im Hinblick auf seine Anlagedienstleistungen untersteht. Vereinigtes Königreich: Lombard Odier (Europe) S.A., UK Branch, wird im Vereinigten Königreich durch die Prudential Regulation Authority (PRA) beaufsichtigt und unterliegt in beschränktem Umfang der Regulierung durch die Financial Conduct Authority (FCA) und die Prudential Regulation Authority (PRA). Nähere Angaben zum Umfang unserer Zulassung und Regulierung durch die PRA sowie unserer Regulierung durch die FCA erhalten Sie von uns auf Anfrage. Die britischen Vorschriften für den Schutz von Kleinanlegern in Grossbritannien sowie der Anspruch auf Entschädigungsleistungen im Rahmen des Financial Services Compensation Scheme gelten nicht für Anlagen oder Dienstleistungen, die von einer ausländischen Person («overseas person») bereitgestellt bzw. erbracht werden.
Schweiz: Die vorliegende Marketingmitteilung wurde von Bank Lombard Odier & Co AG genehmigt und herausgegeben, ein Bankinstitut und ein Effektenhändler, das der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht (FINMA) untersteht und von ihr zugelassen ist.
USA: Weder das vorliegende Dokument noch Kopien davon dürfen in die USA, Gebiete unter der Hoheitsgewalt der USA oder der Rechtsprechung der USA unterworfene Gebiete versandt, dorthin mitgenommen, dort verteilt oder an US-Personen bzw. zu deren Gunsten abgegeben werden. Als US-Person gelten vorliegend alle Personen, die US-Bürger sind oder ihren Wohnsitz in den USA haben, alle Personengesellschaften, die in einem Bundesstaat oder Gebiet unter der Hoheitsgewalt der USA gegründet oder organisiert sind, alle Kapitalgesellschaften, die nach US-amerikanischem Recht oder dem Recht eines Bundesstaates oder Gebiets unter der Hoheitsgewalt der USA organisiert sind, sowie alle in den USA ertragsteuerpflichtigen Vermögen oder Trusts, ungeachtet des Ursprungs ihrer Erträge.
Das vorliegende Dokument darf ohne vorherige schriftliche Genehmigung von Lombard Odier weder ganz noch auszugsweise reproduziert, übertragen, abgeändert oder zu öffentlichen oder kommerziellen Zwecken verwendet werden.
© 2016 Lombard Odier & Co AG – alle Rechte vorbehalten.