FBN Next Generation Lombard Odier Award 2019 – Förderung der nächsten Unternehmergeneration

medienmitteilungen

FBN Next Generation Lombard Odier Award 2019 – Förderung der nächsten Unternehmergeneration

Im Rahmen des 11. FBN NxG Lombard Odier Award haben das Family Business Network (FBN) und Lombard Odier vier besonders vielversprechende junge Familienunternehmer zu Finalisten gekürt. Am 17. Oktober hatten diese Finalisten am FBN 30th Global Summit in Udaipur dann die Chance, vor mehr als 400 Verantwortlichen von Familienunternehmen für ihre Projekte zu werben. Im Anschluss wurde der Gewinner bekannt gegeben.

Mit dem FBN NxG Lombard Odier Award werden seit 2009 herausragende unternehmerische Projekte ausgezeichnet und unterstützt, welche Eigentümer von Familienunternehmen der nächsten Generation angestossen haben.

Die Finalisten des Jahres 2019 wurden von einer Jury ausgewiesener Führungspersönlichkeiten, Unternehmer und Wissenschaftler ausgewählt, die Kandidaten im Alter von 18 bis 40 Jahren aus 10 verschiedenen Ländern geprüft hatten. Folgende Auswahlkriterien galten für die Finalisten und ihre Projekte: Innovation, Machbarkeit, Nachhaltigkeit und Kommunikation.

Dieses Jahr arbeitet der FBN NxG Lombard Odier Award mit dem Babson College zusammen. Dieses bot allen Finalisten Coachingsitzungen an, um sie bei der Verwirklichung ihrer Ziele zu unterstützen. Die Finalisten wurden unter anderem bei der Vorbereitung der Präsentation zu ihrem innovativen Projekt beraten und erhielten Impulse für unternehmerisches Denken am FBN 30th Global Summit. Die Gewinnerin oder der Gewinner darf ferner an einem von der Schule angebotenen internationalen Unternehmer-Bootcamp teilnehmen, um ihre oder seine Führungs- und Managementqualitäten zu verbessern. Für die Feinabstimmung des Geschäftsplans wird ein akademischer Tutor zur Seite gestellt.

Die drei Finalisten für die Ausgabe 2019 des NxG Award sind:

Dabei werden weitsichtige Unternehmen erfolgreich sein, die über die Vision und die Strategien verfügen, um die Revolution anzuführen

Frédéric Rochat, Managing Partner von Lombard Odier, dazu: „Wir gratulieren Robin Pho zu seinem Sieg. Yashraj Khaitan sowie Manuela und Juliana Trujillo beglückwünschen wir zur fantastischen Leistung des Einzugs in das Finale. Unternehmertum und Innovation stehen im Mittelpunkt von Familienunternehmen. Wir sind sehr stolz darauf, Partner des FBN Next Generation Award zu sein, um diese Werte zu würdigen und zukünftige Familienunternehmer zu fördern.

Lombard Odier ist ein unabhängiges Familienunternehmen in siebter Generation. Dass die Gesellschaft bereits seit mehr als zwei Jahrhunderten erfolgreich besteht, ist unserer ‚Rethink Everything‘-Philosophie zu verdanken, die es uns ermöglicht, uns ständig neu zu erfinden und mit einer sich stetig verändernden Welt Schritt zu halten.

Unternehmertum und Innovation stehen im Mittelpunkt von Familienunternehmen. Wir sind sehr stolz darauf, Partner des FBN Next Generation Award zu sein, um diese Werte zu würdigen und zukünftige Familienunternehmer zu fördern

Wir von Lombard Odier sind der Meinung, dass die Nachhaltigkeitsrevolution – der Wandel von unserem Wirtschaftsmodell hin zu neuen, nachhaltigeren Wegen, um Wachstum zu erzielen – bereits im Gange ist. Dabei werden weitsichtige Unternehmen erfolgreich sein, die über die Vision und die Strategien verfügen, um die Revolution anzuführen. Wir nennen sie ‚Adler‘. Ihnen gegenüber stehen Unternehmen, die den Kopf in den Sand stecken: die ‚Strausse‘. Diese konzentrieren sich auf kurzfristige Gewinne und hoffen, dass sich nichts ändert. Wir freuen uns, dass alle Finalisten des Programms ihre Projekte dem Thema Nachhaltigkeit gewidmet haben. Sie alle sind echte ‚Adler‘. Wir sind überzeugt, dass mit der Einstellung eines Adlers ihre Familienunternehmen auch in den künftigen Generationen erfolgreich sein werden.“

Wir sind überzeugt, dass mit der Einstellung eines Adlers ihre Familienunternehmen auch in den künftigen Generationen erfolgreich sein werden

Der Gewinner

Robin Pho ist das älteste von drei Kindern und gehört der zweiten Generation bei Right People Group an. Ursprünglich war das Familienunternehmen darauf spezialisiert, Personaldienstleistungen für die Energiebranche in Indonesien zu erbringen. Heute ist es darauf ausgerichtet, gewerblichen und industriellen Kunden bei der Umstellung von fossilen Brennstoffen auf saubere erneuerbare Energien zu helfen.

Bei der Leitung des Unternehmens orientiert sich Robin Pho am Triple-Bottom-Line-Konzept, in dessen Mittelpunkt der Mensch, die Umwelt und der Gewinn stehen. Er glaubt fest an Nachhaltigkeit und dass Familienunternehmen eine treibende Kraft für das Gute sein können. Sein Unternehmen hat in diesem Jahr die B Corp-Zertifizierung erhalten.

FBN_ArticleLOcom.jpg

Das Projekt ‚From Doom to Bloom‘ wurde 2018 ins Leben gerufen. Ziel ist es, Kunden an entlegenen, netzfernen Standorten dabei zu helfen, von fossilen Brennstoffen auf saubere erneuerbare Solarenergie umzusteigen. Es soll Kundennutzen geschaffen werden durch die Unterstützung der Gemeinschaft, in der die Kunden tätig sind (Mensch), die Unterstützung der Kunden bei der Beseitigung von Lärmbelastung sowie Luft- und Wasserverschmutzung (Umwelt) sowie die Unterstützung der Kunden beim Einsparen von Benzinkosten (Gewinn).

Robin Pho meinte zu seiner Auszeichnung: „Jeder Mensch braucht Energie zum Leben. Diesen Bedarf wollen wir decken, indem wir Energie erzeugen, die sauberer, billiger und erneuerbar ist. Wir arbeiten an entlegenen, netzfernen Orten, wo zahlreiche Probleme bestehen: Es ist teuer, Brennstoff dahin zu transportieren, und Dieselgeneratoren sind umweltschädlich. Gleichzeitig existiert ein hoher Kapitalbedarf für den Kauf von Systemen für saubere Energie. Wir lösen diese Probleme, indem wir direkt vor Ort emissions- und abfallfrei saubere Solarenergie produzieren. Zudem bieten wir einen monatlichen Ratenplan an, damit die Anschaffung für den Kunden erschwinglicher wird.

Dieser bewusste Kapitalismus bedeutet, dass wir eine zweckgerichtete Gewinnerzielung verfolgen und statt in Quartalen in Generationen denken können

Wir wollen unserer lokalen Gemeinschaft Arbeitsplätze und eine sinnvolle Beschäftigung bieten – und zwar durch die Bereitstellung sauberer Energien für die Industrie und für Unternehmen, die sie am dringendsten benötigen. Dieser bewusste Kapitalismus bedeutet, dass wir eine zweckgerichtete Gewinnerzielung verfolgen und statt in Quartalen in Generationen denken können. Bei der Erziehung meiner zweijährigen Zwillingsbuben werde ich jeden Tag daran erinnert, dass wir verantwortungsbewusst handeln und unseren Nachkommen einen gesünderen, saubereren und grüneren Planeten hinterlassen müssen.“

Robin Pho gab 2008 seine Tätigkeit im Bankgeschäft auf, um in das Familienunternehmen einzusteigen. Er schloss sein Studium an der Singapore Management University in Marketing und Recht ab. Zudem hat er ein Executive Diploma in Directorship vom Singapore Institute of Directors und einen EMBA der INSEAD, wo er sich auf Familienunternehmen spezialisierte.

 

Profile der Finalisten:

Yashraj Khaitan, Indien, 4. Generation bei Gram Power – Gründer von „Gram Power – Smart Grids for Sustainable Electrification“

Yashraj Khaitan ist der Gründer und CEO von Gram Power, einem an der Universität von Berkeley, Kalifornien, gegründeten Energietechnikunternehmen. Gram Power stellte zunächst kostengünstige Solarprodukte und Mikronetze für die Elektrifizierung von ländlichen Gebieten her. Heute ist das Unternehmen Marktführer im Bereich von Smart-Metering-Lösungen für das indische Landesnetz und verwaltet in mehr als 15 Städten des Landes über 100'000 kW Strom. Yashraj Khaitan wurde kürzlich in die Liste Forbes 30 under 30 Asia – Industry, Manufacturing & Energy 2019 aufgenommen. Er gehört der vierten Generation einer indischen Unternehmerfamilie an, die in der Herstellung von Textil- und Papiermaschinen tätig ist.

Gram Power nahm 2012 die Geschäftstätigkeit auf. Ihr Ziel ist, die bei der Stromübertragung entstehenden Verluste für die staatlichen Versorgungsbetriebe und Unternehmen in Indien drastisch zu verringern (Geschäftspotenzial in Höhe von USD 31 Mrd. pro Jahr). Mithilfe der patentierten intelligenten Zähler und der Onlineplattform von Gram Power können die Kunden Lecks und Verluste in der Strominfrastruktur erkennen und überwachen.

Yashraj Khaitan sagte: „Meine Ausbildung an der University of California in Berkeley hat mich viel über integratives Wachstum gelehrt und mich ermutigt, mich der Lösung grosser Probleme zu widmen. Meine Kernwerte und die unternehmerische Karriere meines Vaters haben mich veranlasst, das Studium abzubrechen und mit Gram Power meine Träume zu verfolgen. Zwar standen mir dank meiner Familie viele Möglichkeiten offen und ich war frei, ins bestehende Familienunternehmen oder ein grösseres Unternehmen einzutreten oder sogar das Hochschulstudium in Berkeley fortzusetzen. Doch angesichts der Erfahrungen, die ich im ländlichen Indien gemacht hatte, überzeugte mich keine dieser Optionen. Dies hat mich motiviert, die grossen Probleme Indiens beim Energiezugang und bei den Energieverlusten anzugehen. Obwohl der Weg nicht immer einfach war, gibt es nichts, wofür ich die Entscheidung, Gram Power auf- und auszubauen, aufgeben würde.“

Manuela und Juliana Trujillo, Kolumbien, 3. Generation des Familienunternehmens der Trujillo-Gruppe – Gründerinnen von „Madre Tierra“

Der 24-jährigen Betriebswirtin Juliana Trujillo liegen die Menschen am Herzen, und sie möchte auf sozialer Ebene etwas bewirken. Die 25-jährige Manuela Trujillo wiederum hat Modemarketing und -kommunikation studiert und sich schon immer für die Umwelt und das Tierwohl engagiert. Beide Frauen stammen aus Bogotá, Kolumbien, und sind Teil der dritten Generation des Familienunternehmens der Trujillo-Gruppe.

Im Rahmen eines Intrapreneurship-Projekts für das Textilunternehmen Pizantex haben sie gemeinsam das Unternehmen Madre Tierra gegründet, das eine Linie ethisch korrekter Stoffe herstellt, die weniger schädlich für die Umwelt sind.

Mit diesem Projekt begann für beide ein von Nachhaltigkeit, Ehrlichkeit und Liebe zum Planeten geprägter Weg. Ihr Traum ist es, die Textilindustrie zu einem Motor des Wandels zu machen. Sie glauben daran, dass wir gemeinsam Wasser sparen, giftige Abfälle beseitigen, die CO2-Emissionen reduzieren und die Verwendung von Öl bei der Herstellung von Textilien und Produkten reduzieren können.

Nominierungen für den 2020 FBN Next Generation Award werden ab sofort entgegengenommen. Weitere Informationen finden Sie unter https://www.fbn-nxgaward.com/

Wichtige Hinweise.

Diese Medienmitteilung wurde von der Bank Lombard Odier & Co AG (nachstehend „Lombard Odier“), einem Bankinstitut und Effektenhändler, das/der von der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht (FINMA) zugelassen ist und von dieser reguliert wird, erstellt. Sie ist weder für die Abgabe, Veröffentlichung oder Verwendung in Rechtsordnungen bestimmt, in denen eine solche Abgabe, Veröffentlichung oder Verwendung rechtswidrig wäre, noch richtet sie sich an Personen oder Rechtsstrukturen, an die eine entsprechende Abgabe rechtswidrig wäre. Diese Medienmitteilung dient nur zu Informationszwecken. Sie stellt weder ein Angebot noch eine Empfehlung zur Aufnahme einer Geschäftsbeziehung mit Lombard Odier noch zur Zeichnung oder zum Kauf, Verkauf oder Besitz von Wertpapieren oder Finanzinstrumenten dar.
Das vorliegende Dokument darf ohne vorherige schriftliche Genehmigung von Lombard Odier weder ganz noch auszugsweise reproduziert, übertragen, abgeändert oder zu öffentlichen oder kommerziellen Zwecken verwendet werden.
© Bank Lombard Odier & Co AG – Alle Rechte vorbehalten