Unternehmertum  

25/08/2016

PARTNERSCHAFTEN MIT ASIATISCHEN UNTERNEHMERN

Asian Perspectives on entrepreneurship

Seit Lombard Odier im Jahr 1796 in Genf als Familienunternehmen gegründet wurde, handelt die Bank nach unternehmerischen Grundsätzen. So hat sie ihr Geschäftsmodell mehrfach neu definiert, um in Zeiten des tiefgreifenden politischen und wirtschaftlichen Wandels bestehen zu können. Seit der Gründungsphase von Lombard Odier, in der wir über grosse Entfernungen Finanzierungen für Geschäftsinteressen in Europa anboten, haben wir mehrere Metamorphosen durchgemacht, bevor unser Unternehmen seine heutige Gestalt annahm. Unternehmertum ist Bestandteil unserer DNA und positioniert uns als natürlichen Partner für Unternehmer der heutigen und nächsten Generation in Europa wie auch in anderen Regionen. Auch in Asien herrscht in diesem Segment eine starke Nachfrage nach nachhaltigen Vermögensverwaltungslösungen.

Unternehmertum ist seit sieben Generationen Motor der Entwicklung von Lombard Odier. Auch in einigen der fur unser Unternehmen wichtigsten Regionen, insbesondere in Asien, sind Unternehmer und Familienunternehmen die treibenden Krafte fur Wachstum. Wie sehr die Zahl erfolgreicher Unternehmer und Familienunternehmen in Asien in den vergangenen Jahrzehnten gewachsen ist, bedarf kaum einer Erlauterung. Sie bilden das Ruckgrat der Volkswirtschaften von Nord- bis Sudasien. Diese Tatsache veranlasste, führende asiatische Unternehmer und Familienunternehmen nach Singapur einzuladen.

Chou Cheng Ngok, Unternehmensinhaber in zweiter Generation und Chief Executive Officer der führendensüdostasiatischen Verlagsanstalt und Buchhandlungskette Popular Holdings, beschrieb die internationale Expansion seines Unternehmens in der damaligen Zeit als Notwendigkeit. „Über Singapur hinaus zu planen war eine natürliche Entwicklung, die sich aus den damaligen Umständen automatisch ergab. Wir mussten alternative Quellen für Buchzubehör finden und entwickeln“, sagte Chou, dessen Vater das Unternehmen 1924 grundete. Er richtete auch die Chou Sing Chu Foundation ein, die grosse Sammlungen von Buchern an Bibliotheken und Schulen spendet.

Auch in spateren Jahrzehnten war Unternehmertum die treibende Kraft hinter dem Wachstum vieler Unternehmen in Singapur, obwohl der Inselnation aufgrund ihres paternalistischen Regierungsmodells wenig Unternehmergeist nachgesagt wurde. Auch 2016 ist der Unternehmergeist in Singapur hochst lebendig und wird von Regierungsbehorden und Fordermitteln aktiv genahrt, so die Konferenzteilnehmer.

Roger Egan, ein führender Unternehmer im Online-Einzelhandel, lancierte sein Unternehmen RedMart in Singapur statt anderswo in Asien. Grund war die Eignung des Stadtstaats als internationaler Wirtschaftsstandort. „Wir wussten nicht, in welchem Markt wir beginnen sollten. Unsere Wahl fiel schliesslich auf Singapur, weil es einfach schien, dort Geschäfte zu machen“, sagte er. „Die Gründung ist unkompliziert, es gibt jede Menge Talente und eine ausgezeichnete Infrastruktur. Viele Grossunternehmen haben ihren asiatischen Hauptsitz in Singapur. Die Stadt erfüllte also alle Voraussetzungen.“ Mithilfe einer Investition von SPRING, einer staatsnahen Einrichtung, die vielversprechenden unternehmerischen Initiativen Fordermittel zur Verfugung stellt, richtete Egan eine eCommerce- und Logistik-Plattform ein. Bislang hat das Unternehmen SGD 70 Mio. erhalten und strebt eine Expansion nach Hongkong und daruber hinaus an.

Zahlreiche staatliche Programme erleichtern aufstrebenden Unternehmern in Singapur die Geschafte. Infocomm Investments, EnterpriseOne und SPRING Singapore sind staatlich geforderte Initiativen, mit denen die Entwicklung des unternehmerischen Okosystems des Inselstaats unterstutzt werden soll. Der EntrePass fur Unternehmer aus dem Ausland, Fordermittel sowie Beteiligungsfinanzierungs-, Accelerator- und Inkubatorprogramme wie das i.JAM Micro Funding Scheme bieten neuen Unternehmen Unterstutzung, die ihr Geschaft vor Ort und im Ausland ausbauen wollen. Niedrige Steuersatze haben ebenfalls zur Kultivierung des unternehmensfreundlichen Umfeldes im Land beigetragen. Fur Singapur haben diese umsichtigen Schritte Fruchte getragen.

Laut Stephen Fang, CEO der Capital Syndication and Deployment Plattform Capbridge, hat das Unternehmertum in Singapur einen bedeutenderen Einfluss als Aussenstehende zu wurdigen wissen. Dennoch stellt die Finanzierung fur Startups in dem Stadtstaat nach wie vor eine wesentliche Herausforderung dar. Fang lancierte daher eine innovative Finanzierungsplattform, die auch in Hongkong aktiv sein wird, um zusatzliche Unterstutzung fur den Sektor zu sichern. „Für mich besteht der entscheidende Punkt darin, wie Startups in den kommenden Jahren gefördert werden können. Die grösste Herausforderung sehe ich in der Finanzierung, insbesondere angesichts der jüngsten wirtschaftlichen Volatilität“, sagte Fang.



 

WICHTIGE HINWEISE – SACHINFORMATIONEN

Die vorliegende Marketingmitteilung wurde von Lombard Odier (Europe) S.A., einem in Luxemburg durch die Commission de Surveillance du Secteur Financier (CSSF) zugelassenen und von dieser regulierten Kreditinstitut, herausgegeben. Diese Mitteilung wurde von jeder ihrer Zweigniederlassungen, die in den am Ende dieser Seite angegebenen Gebieten tätig sind (nachstehend "Lombard Odier"), zur Veröffentlichung genehmigt.

Es ist weder für die Abgabe, Veröffentlichung oder Verwendung in Rechtsordnungen bestimmt, in denen eine solche Abgabe, Veröffentlichung oder Verwendung rechtswidrig wäre, noch richtet es sich an Personen oder Rechtsstrukturen, an die eine entsprechende Abgabe rechtswidrig wäre. Das vorliegende Dokument dient nur zu Informationszwecken. Es stellt weder ein Angebot noch eine Empfehlung zur Zeichnung oder zum Kauf, Verkauf oder Besitz von Wertpapieren oder Finanzinstrumenten dar. Die hierin enthaltenen Informationen werden ohne Berücksichtigung der besonderen Umstände, Ziele oder Bedürfnisse der einzelnen Anleger abgegeben. Es wird keine Gewähr dafür übernommen, dass eine bestimmte Anlage oder Strategie für die Umstände des jeweiligen Anlegers angemessen oder zweckmässig ist oder dass eine bestimmte Anlage oder Strategie eine persönliche Empfehlung für den jeweiligen Anleger darstellt. Die steuerliche Behandlung hängt von den persönlichen Umständen jedes einzelnen Kunden ab und kann sich in Zukunft ändern. Lombard Odier bietet keine Steuerberatung an. Folglich müssen Sie die obigen und alle anderen im vorliegenden Dokument enthaltenen Informationen kontrollieren oder sie mit Ihren externen Steuerberatern überprüfen. Anlagen unterliegen verschiedenen Risiken. Bevor ein Anleger eine Transaktion tätigt, sollte er sich an seinen Anlageberater wenden und gegebenenfalls bei einem unabhängigen Fachberater Informationen über die damit zusammenhängenden Risiken sowie die etwaigen rechtlichen, regulatorischen, kreditspezifischen, steuerlichen und buchhalterischen Auswirkungen einholen. Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen und Analysen basieren auf Quellen, die als verlässlich erachtet werden. Lombard Odier leistet jedoch keine Gewähr für deren Aktualität, Genauigkeit oder Vollständigkeit und haftet nicht für irgendwelchen Schaden oder Verlust, der aus der Verwendung dieses Dokuments entsteht. Alle Informationen und Meinungen sowie die hierin enthaltenen Preisangaben, Marktbewertungen und Berechnungen können sich jederzeit ohne Vorankündigung ändern.

Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist keine Gewähr für laufende oder zukünftige Ergebnisse, und der Anleger erhält unter Umständen den investierten Betrag nicht vollständig zurück. Die im vorliegenden Dokument erwähnten Anlagen bergen unter Umständen Risiken, die sich nur schwer quantifizieren und in eine Anlagebeurteilung integrieren lassen. Im Allgemeinen bergen Produkte wie Aktien, Anleihen, Wertpapierleihen, Fremdwährungs- oder Geldmarktinstrumente Risiken. Im Falle von derivativen, strukturierten und Private-Equity-Produkten sind diese Risiken grösser. Produkte dieser Art richten sich ausschliesslich an Anleger, die ihre Funktionsweise und Merkmale verstehen und die damit verbundenen Risiken tragen können. Lombard Odier stellt Anlegern auf deren Wunsch detailliertere Informationen zu den Risiken bestimmter Instrumente zur Verfügung. Der Wert einer Anlage, die auf eine andere Währung als die Basiswährung eines Portfolios lautet, unterliegt dem Wechselkursrisiko. Wechselkurse können schwanken und den Wert einer Anlage mindern, sobald diese veräussert und zurück in die Basiswährung des Anlegers umgerechnet wird. Die Liquidität einer Anlage ist abhängig von Angebot und Nachfrage. Für gewisse Produkte gibt es unter Umständen keinen gut etablierten Sekundärmarkt. Unter extremen Marktbedingungen kann es zudem schwierig sein, deren Wert zu bestimmen. Die Folge sind Kursschwankungen sowie Schwierigkeiten bei der Erzielung eines Preises zum Verkauf der Anlage. Falls das vorliegende Dokument Meinungen von Finanzanalysten enthält, bestätigen Letztere hiermit, dass alle geäusserten Meinungen ihre persönlichen Ansichten über alle genannten Wertpapiere genau widerspiegeln. Um die Unabhängigkeit der Finanzanalyse zu gewährleisten, ist es den Finanzanalysten des Unternehmens ausdrücklich verboten, Titel zu halten, die zu dem von ihnen abgedeckten Researchuniversum gehören. Lombard Odier kann für und im Namen ihrer Kunden in den in diesem Dokument erwähnten Wertpapieren Positionen halten und/oder solche Wertpapiere können in den Portfolios von Anlagefonds enthalten sein, die von Lombard Odier oder verbundenen Gruppengesellschaften verwaltet werden.

Mitglieder der Europäischen Union: Belgien: Lombard Odier (Europe) S.A. Luxembourg • Belgium Branch, ein Kreditinstitut, das in Belgien der Aufsicht der Banque nationale de Belgique (BNB) und der Finanzaufsichtsbehörde (FSMA) untersteht; Frankreich: Lombard Odier (Europe) S.A., Succursale en France, ein Kreditinstitut, das in Frankreich im Hinblick auf seine Anlagedienstleistungen der Aufsicht der Autorité de contrôle prudentiel et de résolution (ACPR) und der Autorité des marchés financiers (AMF) untersteht. Niederlande: Lombard Odier (Europe) S.A. • Netherlands Branch, ein Kreditinstitut, das in den Niederlanden der Aufsicht der De Nederlandsche Bank (DNB) untersteht; Spanien: Lombard Odier (Europe) S.A., Sucursal en España, ein Kreditinstitut, das in Spanien der Aufsicht der Banco de España und der Comisión Nacional del Mercado de Valores (CNMV) untersteht; und Grossbritannien: Lombard Odier (Europe) S.A. • UK Branch, wird in Grossbritannien durch die Prudential Regulation Authority (PRA) beaufsichtigt und unterliegt in beschränktem Umfang der Regulierung durch die Financial Conduct Authority (FCA) und die Prudential Regulation Authority (PRA). Nähere Angaben zum Umfang unserer Zulassung und Regulierung durch die PRA sowie unserer Regulierung durch die FCA erhalten Sie von uns auf Anfrage. Die britischen Vorschriften für den Schutz von Kleinanlegern in Grossbritannien sowie der Anspruch auf Entschädigungsleistungen im Rahmen des Financial Services Compensation Scheme gelten nicht für Anlagen oder Dienstleistungen, die von einer ausländischen Person ("overseas person") bereitgestellt bzw. erbracht werden.

Von folgenden Geschäftseinheiten mit Sitz in der Europäischen Union wurde das vorliegende Dokument ebenfalls zur Veröffentlichung genehmigt: Gibraltar: Das vorliegende Dokument wurde von Lombard Odier & Cie (Gibraltar) Limited,

Nachrichten

Rethinking sustainable cities with Monocle

Rethink everything

24/02/2017

Japan: Ein zufälliger Gewinner?

Quarterly Investment Strategy

29/12/2016

Europae: Immer noch viele politische Risiken am Horizont

Quarterly Investment Strategy

23/12/2016

USA: Eine müde Wirtschaft erhält bald eine Vitaminspritze

Quarterly Investment Strategy

22/12/2016

Das letzte Quartal ist politisch aufgeheizt

Quarterly Investment Strategy

21/12/2016

Investment outlook 2017

Investment outlook 2017

Investment Strategy Podcast

19/12/2016

Italiens Referendum: Klares „nein“

Investment Strategy

05/12/2016

OPEC rises from the ashes

OPEC rises from the ashes

Investment Strategy Podcast

04/12/2016

Post-US election investment outlook update

Post-US election investment outlook update

Investment strategy podcast

16/11/2016

Positioning portfolios for President Trump

Positioning portfolios for President Trump

Investment strategy podcast

10/11/2016

Donald Trump elected President

Investment Strategy

09/11/2016

US election update

US election update

Investment Strategy Podcast

24/10/2016

Q4 2016 Investment Outlook

Q4 2016 Investment Outlook

Investment Strategy Podcast

21/10/2016

Japan: Allein auf weiter Flur

Quarterly Investment Strategy

19/10/2016

Der Himmel hat sich aufgehellt – doch für wie lange?

Quarterly Investment Strategy

13/10/2016

Das letzte Quartal ist politisch aufgeheizt

Quarterly Investment Strategy

07/10/2016

Der Klimawandel verändert das Anlageumfeld

Investment Strategy

28/09/2016

Philanthropie im Wandel

Philanthropie

20/09/2016

DIE RÜCKKEHR DER 'BERÜCHTIGTEN BoJ'

Anlagestrategie Asia

09/08/2016

KANN GOLD WIRKLICH EINE ABSICHERUNG SEIN?

Investment Strategy Bulletin

22/07/2016

PARTNERSCHAFT MIT CHRISTIE‘S

Partnership

19/07/2016

MARKTAUSSICHTEN Q3 2016

MARKTAUSSICHTEN Q3 2016

Investment Strategy Podcast

13/07/2016

DIE ZUKUNFT VON IMPACT INVESTING

Impact Investing

07/07/2016

KANN GELD FLIEGEN?

Investment Strategy Bulletin

01/06/2016

HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH VAE

Corporate

09/05/2016

MARKTAUSSICHTEN

MARKTAUSSICHTEN

Investment Strategy Podcast

29/04/2016

JAPAN : BLÜHENDE KIRSCHBÄUME, SERBELNDE LÖHNE

Anlagestrategie 2. Quartal 2016

28/04/2016

EUROPA : AUF EINEN BLICK

Anlagestrategie

25/04/2016

USA : AUF EINEN BLICK

Quarterly Investment Strategy

21/04/2016

DAS ENDE DES KREDITZYKLUS

Investment insights

19/04/2016

DIE ANGST VOR EINEM BREXIT IST BERECHTIGT (TEIL II)

Investment Strategy Bulletin

18/04/2016

DIE ANGST VOR EINEM BREXIT IST BERECHTIGT (TEIL I)

Investment Strategy Bulletin

13/04/2016

ASSET ALLOCATION

Quarterly Investment Strategy

12/04/2016

SWISS FINTECH INNOVATION

Association

31/03/2016

DYNAMIK IN LATEINAMERIKA

Investment strategy bulletin

23/03/2016

AUF DEM WEG ZU NEGATIVEN ZINSEN

Investment strategy

24/02/2016

VON DER KUNST, DEN NUTZEN ZU MESSEN

Investment strategy

28/01/2016

ANLAGESTRATEGIE – 1. QUARTAL 2016 : JAPAN

Investment Strategy

21/12/2015

ANLAGESTRATEGIE – 1. QUARTAL 2016: USA

Investment Strategy

18/12/2015

ANLAGESTRATEGIE – 1. QUARTAL 2016 : EUROPA

Investment Strategy

18/12/2015

HAT RUSSLAND DAS SCHLIMMSTE ÜBERSTANDEN?

Strategy Bulletin

03/11/2015

WIE BEDENKLICH IST DIE LAGE BRASILIENS?

Strategy Bulletin

12/10/2015

ANLAGEN IN DAS „GOLDEN AGE“

Strategy Bulletin

28/09/2015

Expert view: The Fed holds its fire, again

Expert view: The Fed holds its fire, again

Investment Strategy Podcast

18/09/2015

FED IM FOKUS

Strategy Bulletin

30/07/2015

Q3 Investment Outlook from our European bank

Q3 Investment Outlook from our European bank

Investment Strategy Podcast

15/07/2015

Griechenland: Nach dem Referendum

Strategy Bulletin

06/07/2015

Rückkehr zu den Schwellenländer?

Strategy Bulletin

03/07/2015

Opportunities and risks in global markets

Opportunities and risks in global markets

Investment Strategy Podcast

19/05/2015

Unsere Q&A zu Griechenland

Strategy Bulletin

17/02/2015

Economic outlook 2015

Strategy Bulletin

17/12/2014

Schwere Zeiten für Südamerika

Strategy Bulletin

03/11/2014

Muss die SNB dem Beispiel der EZB folgen?

Strategy Bulletin

20/06/2014

Chinas Entschuldungsstrategie

Strategy Bulletin

24/04/2014

Welche optionen hat die EZB

Strategy Bulletin

13/02/2014