Zunehmende Bedeutung von Impact bei festverzinslichen Anlagen

investment viewpoints

Zunehmende Bedeutung von Impact bei festverzinslichen Anlagen



Bertrand Gacon - Leiter des Impact Office

Bertrand Gacon

Leiter des Impact Office
Guillaume Bonnel - Leiter Impact Investing

Guillaume Bonnel

Leiter Impact Investing
Stuart Kinnersley - Geschäftsführender Gesellschafter bei AIM

Stuart Kinnersley

Geschäftsführender Gesellschafter bei AIM

Lombard Odier feiert den ersten Jahrestag des LO Funds-Global Climate Bond, einer gemeinsamen Initiative von Lombard Odier Investment Managers (LOIM) und Affirmative Investment Management (AIM). Wir geben Einblick in den wachsenden Markt für Öko-Anleihen und was Investoren in der nahen Zukunft erwarten können.


Wie hat sich der Markt für Öko-Anleihen im Laufe des Jahres 2017 entwickelt?

Der Markt wächst weiterhin rasant und die Vielfalt der Emittenten nimmt spürbar zu.

Der Markt für als Öko-Anleihen gekennzeichnete Anleihen verzeichnete im Jahr 2017 Neuemissionen in Höhe von 155 Mrd. USD, was einer Steigerung von 78% gegenüber dem Vorjahr entspricht. 61% der 239 Emittenten aus 37 Ländern waren Neuemittenten.1

Staatsanleihen legten im letzten Jahr einen glanzvollen Start hin. Frankreich emittierte die bisher größte Öko-Anleihe über 10,7 Mrd. USD, begleitet von einer Vielzahl von Emissionen aus Polen, Fidschi, Belgien und anderen Ländern. Nigeria wurde im Dezember 2017 das erste afrikanische Land, das eine Öko-Anleihe auflegte. Im Februar 2018 wurde Indonesien, ein bedeutender Exporteur von Kohle, mit dem Verkauf einer islamischen Öko-Sukuk-Anleihe2 in Höhe von 1,25 Mrd. USD zum Vorreiter in Asien.

Deutliche Zuwächse gab es auch bei staatlich garantierten, kommunalen und Unternehmensanleihen sowie Anleihen von Schwellenländern und bei ABS.3 So hat beispielsweise der Kanton Genf die Finanzierung von ökologischen Gebäuden im Bereich medizinische Forschung auf den Weg gebracht. HSBC hat unter dem Namen Sustainable Development Goal (SDG) eine neue Art von nachhaltigen Anleihen entwickelt, die Projekte mit den Zielen für nachhaltige Entwicklung (SDG) der Vereinten Nationen verbindet. Ein weiteres Finanzinstitut, die ANZ, hat inzwischen eine eigene SDG-Anleihe herausgegeben. Wir gehen davon aus, dass sich das Wachstum in diesem Marktsegment in naher Zukunft beschleunigen wird.


Was sind die Herausforderungen, vor denen Investoren im wachsenden Markt für Öko-Anleihen stehen?

Wir begrüßen die zusätzlichen Möglichkeiten, die Zinskurve zu senken, und glauben, dass der Markt die Fähigkeit besitzt, das anhaltende globale Wachstum zu absorbieren. Gleichzeitig sollten die Anleger bei ihren Bemühungen, Zugang zu überzeichneten Neuemission zu erhalten, die Kreditqualität nicht aus den Augen verlieren und auf das Greenwashing-Risiko achten.4

China zum Beispiel, einer der größten Emittenten von CO2,5 ist ein weltweit führender Anbieter von Öko-Anleihen - ein ermutigendes Zeichen im Hinblick auf die Entwicklung einer umweltfreundlichen Energieversorgung. Allerdings gab es Bedenken wegen des Einsatzes von Erlösen aus Öko-Anleihen in "Clean Coal"-Projekten und wegen mangelnder Transparenz bei der Kontrolle der Verwendung des zweckgebundenen Kapitals. Dies unterstreicht, dass weltweit einheitliche Standards und eine strenge Kontrolle durch die Investoren, ob die gesetzten Ziele auch erreicht werden, weiterhin von großer Wichtigkeit sind.
 

Im vergangenen Jahr war eine zunehmende Harmonisierung bei den Vorgaben für Öko-Anleihen zu beobachten, was die Standardisierung des Marktes vorangetrieben hat.


Die Loan Market Association hat zusammen mit der Asia Pacific Loan Market Association und mit Unterstützung der International Capital Market Association die Green Loan Principles herausgegeben, die explizit auf den Prinzipien für Öko-Anleihen aufbauen. Die International Finance Corporation, eine Organisation der Weltbank, leistet weiterhin technische Hilfe für den privaten Sektor in Entwicklungsländern und stellt Projektdaten zur Verfügung. All das wird dazu beitragen, globale Standards bezüglich der Merkmale, die vorhanden sein müssen, damit eine Anleihe als Öko-Anleihe bezeichnet werden kann, zu etablieren.

Allein schon die vielfältigen Dokumentationen und Nomenklaturen erschweren den Vergleich von Öko-Anleihen untereinander. AIM verwendet ein firmeneigenes Verfahren, mit dem jede Anleihenemission einzeln analysiert wird. Dieser konsistente Ansatz vermeidet die Vielzahl unterschiedlicher Standards und Indizes, die im Markt für Öko-Anleihen für Verwirrung sorgen können.


Der LO Funds–Global Climate Bond wurde kürzlich von Environmental Finance als „Green Bond Fund of the year 2018“ ausgezeichnet.6 was sind ihrer Meinung nach die wichtigsten Faktoren für eine erfolgreiche Klimaanleihen-strategie?

Der Kern unserer Strategie ist die unabhängige Verifizierung des Impacts. Sie ermöglicht es uns, das Investmentuniversum auszuweiten, so dass es auch den breiteren Markt der Klimaanleihen mit einem Volumen von fast 900 Milliarden Dollar7 umfasst. Das Besondere an LOIMs Partnerschaft mit AIM ist, dass wir nicht einfach nur Anleihen aus einem vorgegebenen Öko-Anleihen-Index auswählen,sondern diese entscheidende Ebene unabhängiger Verifizierung und Überwachung hinzuzufügen. Wir sind der Ansicht, dass dieser Prozess das Credit Research verbessert, indem er die Emittenten stärker miteinbezieht und so sicherstellt, dass wir weder bei der Anlagequalität noch bei unseren Impact-Kriterien Kompromisse eingehen.
 

Wir sehen Öko-Anleihen als Teil einer breiteren Entwicklung hin zu nachhaltig orientierten Anlagen, welche die traditionelle Risiko-Rendite-Formel überdenkt, um gesellschaftliche Auswirkungen miteinzubeziehen, zu messen und in Einklang mit dem Anlageziel zu bringen.


Zweitens sind die Erfahrung und die Research-Fähigkeiten des Portfoliomanagement-Teams äußerst wichtig. AIM ist der weltweit erste Vermögensverwalter, der sich auf Impact-Strategien bei festverzinslichen Anlagen konzentriert. Wir arbeiten mit einem Team zusammen, das maßgeblich am Aufbau und der Entwicklung des Marktes für Öko-Anleihen beteiligt war.

Im Sektor Öko-Anleihen ist ein guter Zugang zu den Emittenten von entscheidender Bedeutung. Emittenten wenden sich manchmal direkt an uns, noch vor der Emission. Zum einen ist es wichtig, das Greenwashing[8]-Risiko zu minimieren, zum anderen bietet ein frühzeitiger und persönlicher Dialog mit den Emittenten über die Verwendung der Erlöse den Anlegern einen Informationsvorsprung, der aus unserer Sicht die Kreditanalyse und -auswahl verbessert. Der Emittent wiederum erhält Feedback, das seine interne Governance verbessern, die Transparenz fördern und den Projekterfolg unterstützen kann und somit sein Kreditprofil insgesamt verbessert.

Interessanterweise erkennen auch normale Anleihegläubiger die Vorteile einer systematischen Einbindung der Emittenten im Rahmen eines aktiven Dialogs an, sei es, um eine Anlageentscheidung zu fundieren oder die Verwendung der Erträge zu beeinflussen. Diese Eigenschaft, die bisher nur bei Öko-Anleihen-Investments zu finden war, ebnet den Weg für ein steigendes Engagement der Anleihegläubiger generell.

Wir sind überzeugt, dass das effiziente Management eines globalen Klimaanleihen-Portfolios das Potenzial hat, eine attraktive Rendite zu erzielen und gleichzeitig ökologische Ziele fördern kann.


Was treibt das Wachstum dieses Marktes an?

Die Gesetzgebung ist nach wie vor ein wichtiger Faktor. Frankreich hat dabei oft die Vorreiterrolle übernommen, insbesondere durch die Verabschiedung des französischen Energiewendegesetzes (Artikel 173), nach dem institutionelle Investoren über die Auswirkungen ihrer Investitionen auf das Klima berichteten müssen.

Wir sehen auch eine stärkere "Selbstregulierung," die von der Task Force on Climate–related Financial Disclosures des Financial Stability Board bis hin zu zivilen Initiativen wie der Social Stock Exchange und dem Carbon Disclosure Project in Großbritannien, den niederländischen SDG-Investments und Climate Action 100+ reicht. Versicherungsunternehmen könnten potenziell Anreize geboten werden, sich im Rahmen der Solvency-II-Kapitalvorschriften für grüne Anleihen zu entscheiden. Wir denken, dass die Politik die Anleger
im Laufe der Zeit durch eine Mischung aus "harten" und "weichen" Regelungen in Richtung einer verantwortungsbewussten Geldanlage lenken wird.

Die Europäische Kommission hat kürzlich ihre Vorschläge zum Thema nachhaltige Finanzierung vorgestellt, darin enthalten ist auch eine EU-weite Klassifikation für Öko-Anleihen - was wir sehr begrüßen.
 

AIM legt großen Wert auf die Nutzung unseres firmeneigenen Ansatzes sowie auf umfassendes, regelmäßiges Impact Reporting, um Investoren dabei zu helfen, diesen heterogenen Markt zu verstehen.


Schließlich haben wir eine allgemeine Zunahme des sozialen Bewusstseins bei den Anlegern festgestellt. Wir sehen Öko-Anleihen als Teil einer breiteren Entwicklung hin zu nachhaltig orientierten Anlagen, welche traditionelle Risiko-Rendite-Formeln überdenkt und die Auswirkungen auf die Gesellschaft mit einberechnet.


Wie geht es weiter mit Öko-Anleihen?

Der Markt für Öko-Anleihen ist in den letzten Jahren kontinuierlich und schnell gewachsen. Moody's Investors Service rechnet für 2018 mit einer weltweiten Emission von grünen Anleihen in Höhe von 250 Mrd. USD, und wir gehen davon aus, dass das Emissionsvolumen in den nächsten Jahren weiter steigen wird.

Wesentlich wird dabei die anhaltende Ausweitung des Emittentenkreises hinsichtlich Art und Bonität sowie die zunehmende Emissionstätigkeit über die verschiedenen Laufzeiten hinweg sein. Es kommen immer verschiedenere Arten von grünen Anleihen auf den Markt: Pfandbriefe, verbriefte Emissionen, hybride Wertpapiere sowie die bereits erwähnten Sukuk-Papiere, was die Antwort der Emittenten auf die immer vielfältigere Nachfrage der Investoren widerspiegelt. Der zunehmende Bekanntheitsgrad des Themas Klimaschutzfinanzierung und die Auswirkungen des Klimawandels auf Volkswirtschaften und Unternehmen dürften das Wachstum unterstützen.

Wir erwarten auch, dass sich Unternehmen entsprechend anpassen und nachhaltige Prozesse einführen, um mittelfristig im Wettbewerb bestehen zu können. Beispielsweise hat Danone10 im März 2018 eine soziale Anleihe im Wert von 300 Millionen Euro herausgegeben, um nachhaltige Landwirtschaft und Medical-Nutrition-Projekte zu finanzieren, nachdem es schon bei seinem Konsortialkredit in Höhe von 2 Milliarden Euro ESG-Kriterien integriert hatte. Wir sehen Social Bonds9 als eine logische Weiterentwicklung der Prinzipien der Öko-Anleien.
 

Die Entwicklung in diesem Teil des Marktes sollte Privatunternehmen, insbesondere solche mit soliden Bilanzen, vermehrt ermutigen, soziale Fragen anzugehen.


Angesichts der Vielzahl von Regierungsinitiativen weltweit, die die Entwicklung des Marktes für Öko-Anleihen fördern, gehen wir davon aus, dass die Vielfalt an Akteuren, Ratings und Währungen weiterhin schnell zunehmen wird, da die umweltpolitische Agenda weltweit weiter an Dynamik gewinnt. Die Breite und Tiefe des Marktes ermöglicht es Anlegern mittlerweile, eine gut diversifizierte Kreditstrategie zu implementieren - in einer Qualität, die aus unserer Sicht ähnlich wie oder potentiell sogar besser ist als die konventioneller Anleihen.

Wir glauben, dass sich Öko-Anleihen von einem Nischenplatz in den Anlegerportfolios zu einer fest etablierten Anlagemöglichkeit am Rentenmarkt entwickelt haben - mit wirklichem Impact.

 

1 Quelle:Climate Bonds Initiative, Januar 2018.
2 Jede Bezugnahme auf ein bestimmtes Unternehmen oder Wertpapier stellt keine Empfehlung zum Kauf, Verkauf, Halten oder Direktinvestment in das Unternehmen oder die Wertpapiere dar. Auch darf nicht angenommen werden, dass sich künftige Empfehlungen gewinnbringend auswirken oder eine Performance zur Folge haben, die der Wertentwicklung der in diesem Dokument besprochenen Papiere entspricht
3 Asset-backed securities; im Markt für als Öko-Anleihen gekennzeichnete Anleihen handelt es sich hierbei vor allem um Mortgage-backed Securities aus den USA, denen Gebäude mit zertifiziert niedrigem CO2-Ausstoß oder gesicherte Finanzierungen zur Verbesserung der Energie- und Wassereffizienz in Wohn- und anderen Gebäuden zugrundeliegen.
4 Greenwashing meint unbegründete oder irreführende Behauptungen über die Umweltvorteile einer Öko-Anleihe.
5 Quelle:International Energy Agency, Schätzungen für das Jahr 2015, Stand November 2017.
6 Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist keine Garantie für zukünftige Ergebnisse.
7 Quelle: Climate Bonds Initiative Stand Juni 2017.
8 Greenwashing meint unbegründete oder irreführende Behauptungen über die Umweltvorteile einer grünen Anleihe.
9 Als soziale Anleihen werden Anleihen bezeichnet, die Projekte mit klaren sozialen Zielen finanzieren, z. B. in den Bereichen Bildung, Berufsausbildung und Beschäftigungsförderung.

important information.

For professional investor use only.
This document is issued by Lombard Odier Asset Management (Europe) Limited, authorised and regulated by the Financial Conduct Authority (the “FCA”), and entered on the FCA register with registration number 515393
Lombard Odier Investment Managers (“LOIM”) is a trade name.

Read more